Nordamerika

Die Gewerkschaft United Mine Workers of America und die Wiederkehr der Staublunge

Von Jerry White, 22. Januar 2010

Die erneute Zunahme von Staublungenerkrankungen ist vor allem ein Beweis für die verräterische Rolle der Bergarbeitergewerkschaft United Mine Workers of America.

Debakel für Obama und Demokraten

Republikaner gewinnen Senatssitz in Massachusetts

Von Patrick Martin, 21. Januar 2010

Die Niederlage in Massachusetts ist ein schwerer Schlag für die Demokratische Partei. Ein Jahr nach Barack Obamas Amtsantritt sind offenbar breite Schichten der Bevölkerung von seiner Regierung tief enttäuscht.

Der amerikanische Liberalismus und die Wall Street

Von Barry Grey, 20. Januar 2010

In einem Leitartikel der New York Times prangert der Kolumnist Frank Rich die kriminellen Machenschaften der Wall-Street-Manager an. Wenn es jedoch darum geht, die politischen Schlussfolgerungen aus seinem Portrait einer von der Finanzoligarchie dominierten Gesellschaft zu ziehen, bricht seine Analyse ein und er bringt nur noch Banalitäten zustande.

Banken und Sozialismus

Von Tom Eley, 16. Januar 2010

In der größten ökonomischen und sozialen Krise seit der Großen Depression kündigen amerikanische Großbanken Jahresboni für ihre Spitzenmanager und Wertpapierhändler von vielen Millionen Dollar an.

CIA rächt sich mit Raketenschlägen in Pakistan

Von Bill Van Auken, 8. Januar 2010

Mindestens zwanzig Menschen sind seit dem 30. Dezember in einem offensichtlichen Racheakt durch Raketenangriffe mit unbemannten Drohnen getötet worden. Sie waren die Antwort auf einen Selbstmordanschlag, bei dem sieben CIA-Agenten und ein jordanischer Geheimdienstmitarbeiter getötet wurden.

Töten ohne Grenzen

Von Peter Schwarz, 7. Januar 2010

Die Pläne der CIA und der Söldnerfirma Blackwater, einen deutschen Staatsbürger Mamoun Darkazanli in Hamburg zu ermorden, zeigen, dass die Politik des gezielten Tötens nicht an den Grenzen Afghanistans, Pakistans oder des Jemen Halt macht.

Mehr offene Fragen zu dem geplanten Bombenanschlag auf Flug 253

Von Patrick Martin, 6. Januar 2010

Die offizielle Behauptung, die amerikanischen Geheimdienste seien trotz vielfältiger Warnungen nicht in der Lage gewesen, den geplanten Bombenanschlag auf Flug 253 aufzudecken, ist schlicht nicht glaubwürdig.

Ein neues Jahrzehnt beginnt

Von Barry Grey, 6. Januar 2010

Eine Reihe von Vorfällen zu Beginn des neuen Jahrzehnts signalisiert, dass die Vereinigten Staaten ihre aggressive militaristische Politik in Zentralasien, Ostafrika, im Nahen Osten und in weiteren Regionen verschärfen werden.

Vor 150 Jahren: Die Hinrichtung von John Brown

Von Fred Mazelis, 24. Dezember 2009

Am 2. Dezember jährte sich zum 150. Mal die Hinrichtung von John Brown, der erfolglos das staatliche Waffenarsenal in Harpers Ferry, Virginia überfallen hatte. Obwohl sein Unternehmen zum Scheitern verurteilt war, kommt dem revolutionären Gegner der Sklaverei ein Ehrenplatz in der Geschichte zu. Er hat den Bürgerkrieg, der mit Recht als zweite amerikanische Revolution gilt, vorweggenommen und inspiriert.

US-Umfragen: Enttäuschung und Unzufriedenheit mit Obama

Von David Walsh, 22. Dezember 2009

In den USA glauben 93 Prozent, dass es der Wirtschaft schlecht geht

US-Regierung unterstützt weiter die Wall Street

Von Andre Damon und Barry Grey, 22. Dezember 2009

Nachdem die Obama-Regierung den Großbanken erlaubt hat, ihre vom Staat erhaltenen Gelder zurückzuzahlen, können sie die Einschränkungen umgehen, die ihnen als Gegenleistung für die Unterstützung mit Steuergeldern auferlegt wurden.

AfPak-Krieg und geopolitische Spannungen überschatten indisch-amerikanischen Gipfel

Von Keith Jones, 4. Dezember 2009

Der viertägige Besuch des indischen Premierministers Manmohan Singh in den USA wird von wachsenden geopolitischen Spannungen überschattet. Besonders beunruhigend sind die Pläne der Obama-Regierung, den AfPak-Krieg auszuweiten.

Obama erteilt Befehl zur Verschärfung des Kriegs in Afghanistan

Von Barry Grey, 2. Dezember 2009

Am Sonntag erteilte Präsident Barack Obama bei einem Treffen mit führenden Militärs im Weißen Haus den Befehl, mindestens 30.000 zusätzliche Soldaten nach Afghanistan zu schicken.

Noch einmal: Obama und die Arbeitslosigkeit

Von Patrick Martin, 25. November 2009

Die Obama-Regierung lehnt es ab, direkte Maßnahmen zur Schaffung von Arbeitsplätzen und zur Senkung der steigenden Arbeitslosenzahlen in den Vereinigten Staaten zu ergreifen.

Goldmans Mea Culpa

Von Andre Damon, 25. November 2009

Wie Lloyd Blankfein, der Vorstandsvorsitzende von Goldman & Sachs, Dienstag letzter Woche zugab, hat seine Bank Dinge getan, die "klar falsch" waren. Er habe "Grund, sich zu entschuldigen", sagte Blankfein. Sein Mea Culpa ist eine Reaktion auf die wachsende Empörung in der Öffentlichkeit, denn die Profite des Bankhauses, das erst vor kurzem satte Steuersubventionen kassiert hat, schießen wieder mächtig in die Höhe. Voraussichtlich wird Goldman im kommenden Monat seine Manager und Spitzenhändler mit Boni in Rekordhöhe beschenken.

Obamas Bildungsreform ruiniert die staatliche Bildung

Von Tom Eley, 24. November 2009

In den letzten Tagen hat sich ein seltsames Trio auf Werbetour durch die USA begeben: Hochrangige Politiker beider Parteien trommeln für Obamas Schulinitiative mit Namen "Race to the Top" (Rennen an die Spitze).

Obama verhindert Abkommen zum Klimaschutz

Von Stefan Steinberg, 21. November 2009

Am vergangenen Sonntag stimmte Obama auf dem APAC-Gipfel in Singapur einer Vereinbarung zu, die effective Beschlüsse gegen die Erderwärmung auf der Kopenhagener Klimakonferenz im Dezember praktisch blockiert.

Obamas Besuch in China

Von Barry Grey, 21. November 2009

Am Beginn seiner achttägigen Reise durch Asien erklärte sich Präsident Obama selbst zum "ersten pazifischen Präsidenten" und kündigte an, dass seine Reise den amerikanischen Führungsanspruch in der Region bekräftigen werde.

Krebs und Klassengesellschaft

Von Kate Randall und Barry Grey, 20. November 2009

Ein staatliches Gremiums in den USA empfiehlt, dass Frauen unter fünfzig kein regelmäßiges Mammographie-Screening mehr machen sollten. Das ist eine Warnung, in welche Richtung die amerikanische Gesundheitsversorgung geht.

Der amerikanisch-chinesische Gipfel beleuchtet scharfe Gegensätze

Von John Chan, 19. November 2009

Der große Gipfel zwischen Hu und Obama war eine große Show. Die Phrasen im gemeinsamen Kommunique über Frieden, wirtschaftlicher Kooperation und strategische Verlässlichkeit sind ein durchsichtiger Versuch, die tiefen Risse zu kitten, die durch die globale Wirtschaftskrise noch vertieft werden.

Obama und die Arbeitslosigkeit

Von Jerry White, 13. November 2009

Die offizielle Arbeitslosenrate stieg im Oktober auf 10,2 Prozent, den höchsten Wert seit 1983. Aber auch angesichts einer Rekordsteigerung der Arbeitslosigkeit verharrt die Obama-Regierung in ihrem kalten Desinteresse am Schicksal von Millionen Arbeitslosen und ihrer Familien.

Massenmord in Fort Hood: Kollateralschaden der Kriege im Irak und in Afghanistan

Von David Walsh, 10. November 2009

Der schwere Gewaltausbruch in Texas, der dreizehn Männer und Frauen das Leben kostete und 30 weitere verwundete ist eine Folge der brutalen Kriege im Nahen Osten und in Zentralasien. Er ist eine Art "Kollateralschaden", für den das politische und militärische Establishment der USA letztlich die Verantwortung trägt.

Italienisches Gericht verurteilt US Agenten im CIA-Entführungsfall

Von Stefan Steinberg, 10. November 2009

In einer Grundsatzentscheidung mit weltweiten politischen Auswirkungen hat ein italienisches Gericht 23 amerikanische Agenten in Abwesenheit für ihre Rolle bei der Entführung des italienischen Staatsbürgers Abu Omar 2003 durch die CIA verurteilt.

Doppelmoral der US-Regierung in der Auslieferung von CIA-Agenten oder Roman Polanski

Von David Walsh, 10. November 2009

Die US-Regierung will die CIA-Agenten, die wegen Entführung und der Begünstigung von Folter verurteilt wurden, nicht nach Italien ausliefern. Ganz anders verhält sie sich im Fall des Filmregisseurs Roman Polanski.

Deutsche Kanzlerin vor dem amerikanischen Kongress

Merkel sichert Unterstützung für Außenpolitik der Obama-Regierung zu

Von Stefan Steinberg, 6. November 2009

Die Rede von Kanzlerin Angela Merkel vor einer gemeinsamen Sitzung des amerikanischen Kongresses am Dienstag zeichnete sich durch ihre volle und uneingeschränkte Unterstützung für die Außenpolitik der Obama-Regierung aus. Sie markiert eine deutliche Wende der Außenpolitik neu gewählten deutschen Regierung

Ein Jahr Barack Obama

Von Patrick Martin, 5. November 2009

Heute vor einem Jahr, am 4. November 2008, errang Barack Obama bei der Präsidentschaftswahl einen überwältigenden Sieg.

Amerikanische Fordarbeiter stimmen gegen Lohnsenkung mit "Nein"

Von Joe Kishore, 4. November 2009

Die Fordarbeiter in den USA haben mit großer Mehrheit gegen die Annahme des Tarifvertrags gestimmt, den die UAW mit dem Unternehmen ausgehandelt hatte. Er hätte Einbußen bei Löhnen und Arbeitsbedingungen sowie Entlassungen und Neueinstellung zu Niedriglöhnen bedeutet.

Obama beantragt Rekordhaushalt für Militär und Heimatschutz

Von Patrick Martin, 3. November 2009

Am Mittwoch unterzeichnete US-Präsident Barack Obama den größten Militärhaushalt der amerikanischen Geschichte. Am Donnerstag unterzeichnete er ein Ausgabengesetz mit 44 Mrd. Dollar für das Heimatschutzministerium (Homeland Security, HLS), um den innenpolitischen Sicherheitsapparat der Vereinigten Staaten zu stärken.

Die New York Times glorifiziert den amerikanischen Militarismus

Von Patrick Martin, 14. Oktober 2009

Der außenpolitische Chefkommentator der New York Times, Thomas L. Friedman, präsentiert das amerikanische Militär als humanitäre und befreiende Kraft - vor allem in Afghanistan und dem Irak.

Der Kriegsnobelpreis

Von Bill Van Auken, 13. Oktober 2009

Die Verleihung des Friedensnobelpreises an Barack Obama, der zwei Krieg führt und die amerikanische Intervention in Afghanistan verschärft, hat weltweit Erstaunen ausgelöst.

Obama schließt Truppenreduzierung in Afghanistan aus

Von Patrick Martin, 13. Oktober 2009

Präsident Obama wird eine Einschränkung des militärischen Engagements in Afghanistan nicht in Erwägung ziehen. Das verlautbarten Beamte des Weißen Hauses und des Kongresses am Dienstag nach einem dreistündigen Treffen im Weißen Haus.

Über fünfzehn Millionen Arbeitslose in den USA

Beschäftigungskrise zeigt Scheitern des Kapitalismus

Von Patrick Martin, 8. Oktober 2009

In den Vereinigten Staaten nähert sich die offizielle Arbeitslosenrate der Zehnprozentmarke. Die zwei großen Parteien und die gesamte herrschende Klasse nutzen die hohe Arbeitslosigkeit, um den Lebensstandard der Arbeiter zu senken.

Weißes Haus: Spannungen über Afghanistanstrategie

Von Patrick Martin, 8. Oktober 2009

Wachsende Spannungen zwischen Teilen der Militärführung und der Regierung Obama haben sich zu einem offenen Konflikt zwischen dem Oberbefehlshaber in Afghanistan, General Stanley McChrystal, und dem Weißen Haus entwickelt.

Die New York Times wirft Polanski den Wölfen zum Fraß vor

Von David Walsh und David North, 3. Oktober 2009

Die Verhaftung des Filmregisseurs Roman Polanski in der Schweiz und die angedrohte Auslieferung an die USA haben die ‚Law and Order`-Scharfmacher auf den Plan gerufen. Diesen reaktionären Stimmen hat sich jetzt auch die Redaktion der New York Times angeschlossen.

Was ist der AFL-CIO?

Von Barry Grey, 19. September 2009

Der AFL-CIO wählte diese Woche einen neuen Präsidenten. Wie hinfällig der Gewerkschaftsbund ist, sieht man an der Tatsache, dass der Führungswechsel niemanden interessierte, am wenigsten die Arbeiter und nicht einmal die kleine Minderheit, die noch im AFL-CIO organisiert ist.

Obama-Regierung will Patriot-Act-Überwachung verlängern

Von Patrick Martin, 18. September 2009

In einem Brief des Justizministeriums an den Justizausschuss des Senats hat die Obama-Regierung zum ersten Mal deutlich gemacht, dass sie wesentliche Bestimmungen des US-Patriot-Act beibehalten will.

Ein Jahr nach der dem Zusammenbruch der Finanzmärkte

Obama geht mit geneigtem Haupt zur Wall Street

Von Barry Grey, 17. September 2009

Am Jahrestag des Zusammenbruchs von Lehman Brothers und dem Beginn der größten Wirtschaftskrise seit der großen Depression besuchte Präsident Barack Obama am Montag die Wall Street und bat die Banker, seine Vorschläge für geringfügige Veränderungen bei der Finanzmarktregulierung nicht zu behindern.

Ein Jahr nach dem Zusammenbruch von Lehman Brothers

Von Nick Beams, 16. September 2009

Heute vor einem Jahr brach die 158 Jahre alte Investmentbank Lehman Brothers, die viertgrößte Bank der USA, zusammen. Sie trat eine Lawine los, die das gesamte globale Finanzsystem in den Abgrund zu reißen drohte.

Demokraten fordern weitere Kürzungen bei Medicare zur Finanzierung von Obamas Gesundheitsreform

Von Joe Kishore, 16. September 2009

Die Demokratische Kongressführung signalisiert ihre Bereitschaft, eine Gesundheitsreform zu verabschieden, die scharfe Kürzungen bei den Gesundheitsausgaben bringen wird.

Recht demonstrieren in Washington gegen Obamas Gesundheitsreform

Von Joe Kishore und Barry Grey, 15. September 2009

Am Samstag organisierten rechte Gruppen in Washington eine Demonstration gegen die Obama-Regierung. Insbesondere richtete sie sich gegen die Gesundheitsreformpläne des Präsidenten, die er in seiner Rede am Mittwoch vor dem Kongress vorgestellt hatte.

Obama beruhigt Krankenkassen und Republikaner mit seiner Rede zur Gesundheitsreform

Von Barry Grey, 12. September 2009

Präsident Barack Obama hielt am 9. September vor dem Kongress eine landesweit ausgestrahlte Rede, um die Gesundheitsindustrie zu beruhigen und seine republikanischen Gegner zu beschwichtigen.

Der historische Niedergang der liberaldemokratischen Partei Japans

Von Peter Symonds, 11. September 2009

Die vernichtende Niederlage der LDP bei den japanischen Wahlen zeigt erneut, dass die Politik in der globalen Wirtschaftskrise in unerforschte und stürmische Gewässer gerät.

Ein neues Kriegsverbrechen in Afghanistan

Zahllose Zivilisten bei amerikanischem Luftangriff verbrannt

Von Patrick Martin, 10. September 2009

Bei einem Angriff amerikanischer Bomber fanden am frühen Freitagmorgen mehr als 100 Menschen den Tod. Viele Zivilisten verbrannten, als zwei entführte Tankwagen von Bomben getroffen wurden und explodierten.

Großbanken werden unter Obama noch mächtiger

Von Andre Damon, 8. September 2009

Die Rettungsaktionen der Regierung ermöglichen den größten US-Banken, einen immer größeren Anteil an den Finanzmärkten an sich zu reißen, und ihre monopolartige Position zu nutzen, um die Konsumenten und kleinen Geschäftsleute auszunehmen.

Obama zementiert Bushs Politik der digitalen Kontrolle

Von Tom Eley, 2. September 2009

Die Obama-Regierung setzt die Politik des Schnüffelstaats von George W. Bush fort. Sie will weiter zulassen, dass Laptops und Mobiltelefone von Touristen bei der Einreise in die Staaten willkürlich durchsucht werden.

Ted Kennedy und der Niedergang des amerikanischen Liberalismus

Von Barry Grey, 28. August 2009

Der Tod von Senator Edward (Ted) Kennedy aus Massachusetts am Dienstag markiert das Ende der Rolle der Kennedy-Familie als wichtiger Faktor der amerikanischen Politik.

Obama, Überstellungen und die Krise der amerikanischen Demokratie

Von Tom Eley, 27. August 2009

Die Entscheidung der Obama-Regierung, die Politik der Überstellungen fortzuführen, zeigt die tiefe Krise der amerikanischen Demokratie.

Interner CIA-Bericht zeigt# dass Agenten Gefangene folterten und töteten

Von Tom Eley, 26. August 2009

Ein Bericht des Generalinspekteurs über Folter bei der CIA, der 2004 unterdrückt worden war, wurde auf Anweisung eines Gerichts am Montag freigegeben. Am gleichen Tag gab die Obama-Regierung ihre Absicht bekannt, an Überstellungen festzuhalten.

Das Weiße Haus verzichtet auf staatlichen Pfeiler im Krankenkassensystem

Von Kate Randall, 22. August 2009

Die Obama-Regierung lässt inzwischen durchblicken, dass sie bei der Umgestaltung des amerikanischen Gesundheitswesens nicht auf einer staatlichen Krankenkasse bestehen wird.

Amerikas Todesschwadrone und Co.

Von Bill Van Auken, 22. August 2009

Die Enthüllung, dass die CIA Mordanschläge im Ausland an die Söldnerbande Blackwater mit ihren guten Beziehungen zur Republikanischen Rechten auszulagern versuchte, unterstreicht die ernste Gefahr für demokratische Rechte in den USA selbst

USA: Größte Einkommensspreizung seit 1917

Von Bill Van Auken, 20. August 2009

Die soziale Kluft, die die amerikanische Finanzoligarchie von der großen Mehrheit der amerikanischen Bevölkerung trennt, ist größer denn je seit 1917. Das sagen die jüngsten Zahlen des Finanzamts

Amerikanisches Militär und Geheimdienste sehen Klimawechsel als Gefahr für "nationale Sicherheit"

Von Patrick O‘Connor, 18. August 2009

Amerikanisches Militär und Geheimdienste führen derzeit Studien zu strategischen Folgen der Erderwärmung durch, berichtete die New York Times am Sonntag. Diese Studien sollen auch der Einleitung künftiger militärischer Maßnahmen dienen.

Obamas Abu-Ghraib-Lösung

Von Bill Van Auken, 14. August 2009

Im Fall von Abu Ghraib geht die Obama-Regierung weiterhin so vor, dass sie ein paar "faule Äpfel" am unteren Ende der Kommandostruktur vor Gericht bringt, um die viel schwereren Verbrechen der Spitzenleute unter den Teppich zu kehren.

Was steckt hinter der Opposition gegen Obamas Gesundheitsreform?

Von Patrick Martin, 13. August 2009

Rechte Populisten aus dem Umfeld der Republikaner und Versicherungskonzerne greifen Präsident Obamas Gesundheitsreform scharf an, obwohl auch diese "Reform" vor allem Kosten senken soll.

Paulson und Goldman Sachs: Ein schmutziges Geheimnis der Rettung der Wall Street

Von Barry Grey, 12. August 2009

Ein Artikel der New York Times deckt die korrupten Beziehungen von Regierungspolitikern mit den Banken auf, die den Multibillionen-Dollar-Rettungspaketen für die Banken zugrunde liegen.

Wie ich Sozialist geworden bin

Gespräch mit dem Kandidaten der SEP für die Detroiter Bürgermeisterwahl - D’Artagnan Collier

Von Nancy Hanover, 8. August 2009

D`Artagnon Collier, Kandidat der Socialist Equality Party für das Bürgermeisteramt von Detroit, ist eng mit der Arbeiterklasse von Detroit und ihren Kämpfen verbunden. Mit sechzehn trat er 1984 der sozialistischen Bewegung bei.

Bill Clintons Besuch in Nordkorea:

Eine taktische Verschiebung der US-Außenpolitik

Von John Chan, 7. August 2009

Am Dienstag traf der ehemalige amerikanische Präsident Bill Clinton überraschend in Nordkorea ein, um die Freilassung von zwei amerikanischen Journalistinnen auszuhandeln. Die Reise wurde von der Obama-Regierung als private Mission bezeichnet, signalisiert aber eine taktische Verschiebung Washingtons

CIA-Direktor droht Kongress

Von Bill Van Auken, 5. August 2009

CIA-Direktor Leon Panetta richtete am Sonntag in einer Kolumne in der Washington Post eine offene Drohung an den Kongress. Dieser möge doch bitteschön die Hände von den Geheimdiensten lassen und eine Untersuchung ihrer Tätigkeit unter der Bush-Regierung unterlassen.

Milliarden Boni für Banker mit Steuergeldern bezahlt

Von Patrick Martin, 4. August 2009

Neun große Wall Street Banken, die zu den größten Empfängern von Mitteln aus dem Rettungsfond er US-Regierung gehörten, haben vergangenes Jahr fast 33 Mrd. Dollar an Boni ausgezahlt. Fast 5.000 Empfänger haben eine Million Dollar oder mehr erhalten.

Wahlkampf der Socialist Equality Party (USA):

D’Artagnan Collier kandidiert als Bürgermeister von Detroit

Von WSWS-Korrespondenten, 31. Juli 2009

Die amerikanische Socialist Equality Party (SEP) nimmt mit ihrem Kandidaten D’Artagnan Collier (40) an der Bürgermeisterwahl von Detroit in Michigan teil. Diese Stadt verkörpert wie keine zweite Aufstieg und Niedergang der amerikanischen Autoindustrie.

Obamas Krankenversicherung - ein klarer Rückschritt

Von Kate Randall und Barry Grey, 30. Juli 2009

In einem ganzseitigen Leitartikel vom Sonntag unter dem Titel "Die Gesundheitsreform und Du" versucht die New York Times Obamas Pläne, die Kosten zu senken und die Versorgung zu verschlechtern, als Wohltat für die amerikanische Bevölkerung zu verkaufen.

Obama verschärft Angriff auf staatliches Bildungssystem

Von Tom Eley, 29. Juli 2009

Präsident Obama gab am Freitag ein Programm für die Finanzierung der Bildung bekannt, das nur solchen Staaten Geld zur Verfügung stellen würde, die Charter Schulen begünstigen und den Leistungslohn für Lehrer auf der Grundlage der Noten der Schüler einführen.

Die Weltwirtschaftskrise, das Scheitern des Kapitalismus und das Eintreten für den Sozialismus

28. Juli 2009

Die folgende Resolution wurde von drei Konferenzen der World Socialist Web Site, der Socialist Equality Party und den International Students for Social Equality diskutiert und einstimmig verabschiedet.

Der Internationalismus und der Kampf für den Sozialismus

Von Nick Beams, 24. Juli 2009

Dies ist der Bericht von Nick Beams auf den Regionalkonferenzen, die von der World Socialist Web Site (WSWS), der amerikanischen Socialist Equality Party (SEP) und den International Students for Social Equality (ISSE) zu dem Thema "Die Weltwirtschaftskrise, das Scheitern des Kapitalismus und die sozialistische Antwort" abgehalten wurden.

Die amerikanische Gesundheitsreform und die Klassenfrage

Von Kate Randall und Barry Grey, 23. Juli 2009

Die Pläne der Obama-Regierung für eine Gesundheits-"Reform" machen die Klassengegensätze deutlich, die in Amerika die Regierungspolitik bestimmen. Sie zeigen, welche sozialen Interessen Obama vertritt.

Obama spricht vor dem NAACP

Von Tom Eley, 21. Juli 2009

In seiner Rede auf der 100-Jahrfeier der Bürgerrechtsorganisation NAACP machte US-Präsident Barack Obama die afroamerikanische Arbeiterklasse im Wesentlichen selbst für die Krise verantwortlich, in der sie steckt.

Rekordgehälter und Rekordgewinne bei Goldman Sachs

Von Andre Damon und Barry Grey, 21. Juli 2009

Nachdem Goldman Sachs zehn Mrd. Dollar von der Regierung erhalten hat, kündigt die Bank jetzt im Bericht für das zweite Quartal Rekordprofite und -gehälter an.

Die Wirtschaftskrise und das Wiederaufleben von Klassenkonflikten in den USA

Von David North, 18. Juli 2009

Wir veröffentlichen hier den Bericht von David North auf den Regionalkonferenzen, die von der World Socialist Web Site (WSWS), der amerikanischen Socialist Equality Party (SEP) und den International Students for Social Equality (ISSE) zu dem Thema "Die Weltwirtschaftskrise, die Zukunft des Kapitalismus und die sozialistische Antwort" abgehalten wurden. David North ist nationaler Vorsitzender der SEP.

Neue Berichte über umfassende Spionagetätigkeit und Kriminalität der US-Regierung

Von Patrick Martin, 15. Juli 2009

Nach Medienberichten ließ die CIA die Ausschüsse für die Nachrichtendienste von Abgeordnetenhaus und Senat auf Anweisung des vormaligen Vizepräsidenten Richard Cheney acht Jahre lang über ein "geheimes Anti-Terrorprogramm" im Dunkeln.

Haushaltskrise der US-Bundesstaaten führt zur sozialen Katastrophe

Von Joe Kishore, 4. Juli 2009

Auf das Haushaltsloch infolge der Finanzkrise reagieren viele Bundesstaaten der USA mit massiven sozialen Kürzungen. Die Obama-Regierung, die noch vor kurzem die Banken mit Milliardensummen gerettet hat, schaut mit verschränkten Armen zu.

Bernard Madoffs Mitverschwörer

Von Patrick Martin, 3. Juli 2009

Der Finanzier Madoff wurde zu 150 Jahren Gefängnis verurteilt. Er hätte sein Betrugssystem unmöglich zwanzig Jahre lang betreiben können, wenn ihm nicht zahlreiche Finanzhäuser und hochgestellte Persönlichkeiten der Wall Street den Rücken frei gehalten hätten.

Obamas Finanzreform: Freie Fahrt für die Wall Street

Von Barry Grey, 19. Juni 2009

Bei der Vorstellung seiner Finanzreform zeichnete Obama das Bild eines korrupten Wirtschaftssystems, das die Menschen ausbeutet und gesellschaftliche Verwüstung hervorbringt. Unmittelbar darauf ging er zum Alltagsgeschäft über: - schließlich mussen das System weiterlaufen, die Profite weiter sprudeln.

In Kalifornien unterstützt Obama Angriffe auf die Arbeiterklasse

Von Joe Kishore, 17. Juni 2009

Mit Zustimmung Barack Obamas wird in Kalifornien die Wirtschaftskrise benutzt, um Sozialprogramme zu kürzen und den Lebensstandard der Arbeiterklasse zu senken.

Obamas entscheidet sich für privaten Profit, statt für Menschenrecht auf Gesundheit

Von Patrick Martin, 12. Juni 2009

In der Gesundheitsreform hat die Obama-Regierung nicht die Verbesserung der Krankenversorgung für die amerikanische Bevölkerung im Blick, sondern die Senkung der Kosten, d.h. die finanzielle Gesundheit des amerikanischen Kapitalismus.

Obama in Kairo: Ein neues Gesicht des Imperialismus

Von Patrick Martin, 9. Juni 2009

Obamas Rede war eine Veränderung im Ton des US-Imperialismus, aber nicht im Kern seiner Politik. Er verteidigte die Kriege im Irak und in Afghanistan und die andauernde Unterdrückung des palästinensischen Volkes durch Israel.

US-Finanzminister wirbt bei China-Besuch für Obamas Kürzungspolitik

Von Barry Grey, 3. Juni 2009

Der zweitägige Besuch von US-Finanzminister Timothy Geithner in China wirft ein Schlaglicht auf die globale Position des amerikanischen Kapitalismus und auf die von der Obama-Regierung geplante Kürzungspolitik, um der amerikanischen Arbeiterklasse die ganze Last der Krise aufzuerlegen.

Obamas Schlagabtausch mit Cheney und die Gefahr von Diktatur in Amerika

Von Joe Kishore, 28. Mai 2009

Ein Schlagabtausch zwischen Barack Obama und dem früheren Vizepräsidenten Dick Cheney beleuchtet die bedrohliche Krise der amerikanischen Demokratie.

Obama und die Folterbilder:

Vertuschung und Komplizenschaft

Von Bill Van Auken, 16. Mai 2009

Präsident Obamas Entscheidung, die Folterphotos des Pentagon doch nicht zu veröffentlichen, ist ein qualitativ neues Stadium der Vertuschung von Verbrechen, die unter Bush begangen wurden. Sie kommt praktisch einer Fortsetzung dieser Verbrechen in nur leicht veränderter Form gleich

Sieben Tage im Mai 2009

Von Patrick Martin, 14. Mai 2009

Mehrere Zwischenfälle der vergangenen Woche weisen auf eine scharfe Krise im amerikanischen Staatsapparat hin.

Der Aufschwung Marke Obama

Von Jerry White, 7. Mai 2009

In einem außerordentlichen Interview in dem Magazin der New York Times vom Sonntag erläutert Präsident Obama seine reaktionäre Vision der US-Wirtschaft unter der Überschrift "Nach der großen Rezession".

Was haben die USA in Pakistan vor?

Von Keith Jones, 6. Mai 2009

Das politische und militärische Establishment und die Medien der USA führen eine zunehmend schrille Kampagne, um Islamabad unter Druck zu setzen und den Diktaten Washingtons in Hinsicht auf den jetzt AfPak (afghanisch-pakistanisch) genannten Kriegsschauplatz voll zu unterwerfen.

Sensationshascherei der Medien, Macht der Konzerne und Schweinegrippe

Von Alex Lantier, 6. Mai 2009

Der Umgang mit der Schweinegrippe in den Medien macht deutlich, wie schwierig es im gegenwärtigen politischen Umfeld ist, zwischen medizinischer Wissenschaft und wirtschaftlichen Interessen, beziehungsweise den politischen Interessen der befassten Regierungen, zu unterscheiden.

Chrysler in der Insolvenz

Von Tom Eley und Barry Grey, 5. Mai 2009

Es ist notwendig, die politischen Lehren aus dem Bankrott von Chrysler zu ziehen, den Obama forciert und die UAW unterstützt hat.

USA verstärken Drohungen gegen Pakistan

Von Keith Jones, 5. Mai 2009

US Verteidigungsminister Robert Gates warnt Pakistan, dass die amerikanisch-pakistanischen Beziehungen beschädigt würden, wenn sich Islamabad nicht den Forderungen Washingtons beuge und den islamistischen Aufstand, mit allen Mitteln niederschlage.

Erster Mai 2009

Von Joe Kishore, 2. Mai 2009

Der Erste Mai steht für die Vorstellung, dass die Arbeiterklasse ihre Interessen nur durch ihre internationale Einheit im Kampf gegen die Kapitalistenklasse durchsetzen kann.

Interessen von Politik und Wirtschaft dominieren Umgang mit der Schweinegrippe

Von David Walsh und Sean South, 2. Mai 2009

Die Schweinegrippe droht globale Ausmaße anzunehmen. Es ist ein Beispiel für die katastrophalen Folgen der Unterordnung sämtlicher Aspekte des gesellschaftlichen Lebens unter den kapitalistischen Markt.

Obama ist hundert Tage im Amt

Von Tom Eley, 30. April 2009

Obamas erste hundert Tage im Amt machen den rechten Charakter seiner Regierung deutlich und lassen die Klasseninteressen sichtbar werden, denen sie dient.

Krisenbesuch Hillary Clintons im Irak

Von Bill Van Auken, 29. April 2009

Kurz nach einer Reihe tödlicher Terroranschläge, die Washingtons Absicht, amerikanische Truppen aus dem Irak nach Afghanistan zu verlegen, in Frage stellen, unternahm die amerikanische Außenministerin Hillary Clinton am Samstag einen Kriseneinsatz und reiste nach Bagdad.

Erste Regionalkonferenz der SEP und WSWS

Von Tom Eley, 28. April 2009

Am Samstag veranstalteten die SEP, die WSWS, and die ISSE in Ann Arbor gemeinsam die erste von drei Regionalkonferenzen mit dem Thema "Die Weltwirtschaftskrise, das Scheitern des Kapitalismus und die Perspektive des Sozialismus".

Amerika-Gipfel endet ohne Vereinbarung zur Wirtschaftskrise

Von Bill Van Aucken, 24. April 2009

Die Medien beachteten beim Amerika-Gipfel vor allem den Händedruck zwischen Obama und dem venezolanischen Präsidenten Hugo Chavez. Was den Gipfel aber wirklich charakterisierte war das Fehlen eines Konzepts gegen die kapitalistische Krise.

Folter und die Krise der amerikanischen Demokratie

Von Barry Grey, 22. April 2009

Die Veröffentlichung der bis dato geheimen Memos über Folterpraktiken unter der Bush-Regierung hat eine politische Krise ausgelöst, die zeigt, dass der Verfall der amerikanischen Demokratie auch unter Obama fortschreitet.

Weißes Haus verhindert Strafverfolgung von Verantwortlichen der US-Folterpolitik

Von Patrick Martin, 21. April 2009

Präsident Barack Obama will keine gerichtliche Verfolgung von Vertretern der Bush-Regierung, die die Folterung von Gefangenen der CIA autorisierten und rechtfertigten.

Sozialismus und die öffentliche Meinung in Amerika

Von David Walsh, 18. April 2009

Eine amerikanische Telefonumfrage hat aufgedeckt, dass nur 53 Prozent der Amerikaner glauben, der Kapitalismus sei gegenüber dem Sozialismus das überlegene System. Zwanzig Prozent der Befragten bevorzugen ausdrücklich den Sozialismus.

Weißes Haus betreibt Insolvenz von General Motors

Von Jerry White, 17. April 2009

Das Weiße Haus bereitet den Bankrott von General Motors für den 1. Juni vor. Obama will die Firma von ihren Verpflichtungen für die Krankenversicherung und die Renten der Beschäftigten und Rentner befreien, um ein "gutes", profitableres GM zu schaffen.

Illusionen in den Markt und die Realität der kapitalistischen Krise

Von Patrick Martin, 14. April 2009

Der seit einem Monat anhaltende Aufwärtstrend an der Börse hat zahlreiche optimistische Kommentare in den Medien und von Mitgliedern der Obama-Regierung ausgelöst. Tenor: die US-Wirtschaft ist auf dem Weg der Besserung.

Pentagon-Haushalt bereitet weitere Kriege wie im Irak vor

Von Patrick Martin, 10. April 2009

Verteidigungsminister Robert Gates stellte zu Anfang der Woche das größte Militärbudget der Weltgeschichte vor. Das ist die Vorbereitung auf eine endlose Reihe weiterer Kriege im Stil des Irak- und Afghanistankriegs.

Höchstes amerikanisches Gericht verwirft Mumia Abu-Jamals Antrag auf neuen Prozess

Von Barry Grey, 10. April 2009

Das Oberste Gericht der Vereinigten Staaten hat Mumia Abu-Jamals Antrag auf Wiederaufnahme seines Verfahren abgelehnt. Sein Kampf gegen die Verurteilung wegen Mordes auf Grund eines politischen und rassistischen Komplotts ist zum Focus der internationalen Opposition gegen Todesstrafe und politische Repression geworden.

Warum steigen die Aktienkurse an der Wall Street?

Von Tom Eley, 7. April 2009

Der Anstieg der Aktienkurse zeigt, dass die herrschende Elite Amerikas ihr Selbstbewusstsein zurück gewonnen hat. Die Ursache der veränderten Stimmung an den Märkten ist die Politik der Obama-Regierung.

Obama erklärt Autoarbeitern den Krieg

Von Joe Kishore, 1. April 2009

Präsident Obamas Erklärung triefte vor Klassenarroganz und Zynismus, als er die Sparvorschläge von General Motors und Chrysler als unzureichend abkanzelte und von den Autoarbeitern weitere Zugeständnisse verlangte.

Obama weitet Krieg in Zentralasien aus

Von der Redaktion der World Socialist Web Site, 31. März 2009

Die neue Militärstrategie von Präsident Barack Obama für Afghanistan markiert eine bedeutende Ausweitung des Kriegs in Afghanistan. Auch Pakistan wird jetzt offiziell in die amerikanischen Militäraktionen einbezogen.