Nordamerika

Der US-Arbeitsmarktbericht

Von Barry Grey, 9. Juni 2011

Der US-Arbeitsmarktbericht vom vergangenen Freitag macht klar, dass von einer wirtschaftlichen Erholung keine Rede sein kann und dass die Arbeiterklasse vor der schlimmsten Arbeitslosigkeit seit der Großen Depression steht.

USA: Ende der staatlichen Gesundheitsversorgung für Alte droht

Die Verschwörung gegen Medicare

Von Patrick Martin, 3. Juni 2011

Das gesamte politische Establishment der USA versucht den Eindruck zu vermit-teln, dass es keine Alternative zur Zerstörung des zentralen Gesundheitspro-gramms für die alten Leute gibt.

Der Tornado von Joplin, Missouri

Von Joe Kishore, 27. Mai 2011

Die Opfer des fürchterlichen Tornados, der Joplin verwüstet hat, müssen voll entschädigt werden. Ein Programm öffentlicher Arbeiten für den Wiederaufbau muss aufgelegt werden.

Die amerikanische „Linke“ und die Affäre Strauss-Kahn

Von David Walsh, 24. Mai 2011

The Nation und ISO unterstützen Kampagne gegen Dominique Strauss-Kahn.

Obamas Rede zur Lage im Nahen Osten: „Demokratische“ Phrasen verdecken räuberische politische Ziele

Von Bill Van Auken, 21. Mai 2011

In seiner Rede über den „Arabischen Frühling“ am Donnerstag versuchte Obama, die räuberischen Ziele des US-Imperialismus im Nahen Osten und Nordafrika mit einem Schleier aus heuchlerischen und hohlen Phrasen über „Demokratie“ zu verdecken.

Die soziale Konterrevolution in Amerika und die Aufgaben der Arbeiterklasse

Von Joseph Kishore, 14. Mai 2011

Zweieinhalb Jahre nach dem Zusammenbruch der Wall Street und den Bankenrettungsprogrammen führt die herrschende Klasse einen beispiellosen Angriff auf den Lebensstandard der Arbeiterklasse in Amerika.

Der Todeskampf der amerikanischen Demokratie

Von David North, 12. Mai 2011

Trotz aller Bemühungen, demokratisches Bewusstsein in der Bevölkerung auszulöschen, muss man feststellen: Es existiert immer noch. Die Praxis „gezielter Tötungen“ ist nicht populär.

Nach bin Ladens Tötung droht Kriegsausweitung

Von Bill Van Auken, 12. Mai 2011

Berichte, der Mordanschlag auf bin Laden sei durch Pläne für eine eventuelle militärische Konfrontation mit pakistanischen Streitkräften abgesichert gewesen, unterstreichen den überaus rücksichtslosen Charakter der gesamten Operation.

Kanada vor sozialen Massenkämpfen

Von Keith Jones, 11. Mai 2011

Die kanadische regierende Elite verhalf dem konservativen Stephen Harper in den Wahlen vom 2. Mai zu einer Mehrheit. Sie will die Arbeiter wieder in Klassenunterdrückung zurückzustoßen, wie sie seit fast hundert Jahren nicht mehr bekannt war.

Menschenrechtsbericht des US-Außenministeriums

Verbündete am Golf: Ein Bericht über Unterdrückung und Folter

Teil 4: Kuwait

Von Kate Randall, 10. Mai 2011

Kuwait ist ein wichtiger Verbündeter der USA außerhalb der Nato. Hier befinden sich mehrere US-Basen, und das Land war das Aufmarschgebiet für die Besetzung des Irak.

Washington schleust eingefrorenes libysches Vermögen an „Rebellen“führung

Von Patrick O’Connor, 7. Mai 2011

Das gestrige Treffen der “Kontaktgruppe für Libyen” schloss mit der Ankündigung von US-Außenministerin Hillary Clinton, dass Washington bald „einen Teil der 30 Milliarden Dollar beschlagnahmten libyschen Vermögens anzapfen“ werde, um damit die militärische Intervention zu unterstützen.

Menschenrechtsbericht des US-Außenministeriums

Verbündete am Golf: Ein Bericht über Unterdrückung und Folter

Teil 3: Bahrain

Von Kate Randall, 7. Mai 2011

Die Bürger Bahrains haben kein Recht, die Regierungszusammensetzung zu ändern, dürfen aber Vertreter für das Unterhaus wählen, das der König per Erlass auflösen kann.

Der Mord an Osama bin Laden: Obamas “historischer Augenblick”

Von David North, 5. Mai 2011

Nach Bin Ladens Hinrichtung beeilten sich das Weiße Haus und die Medien, diesen illegalen, staatlich angeordneten Mord zu feiern.

Bin Ladens Ermordung und der “Krieg gegen den Terror”

Von Bill Van Auken, 4. Mai 2011

Washington und die Medienkonzerne nutzen die Ermordung Bin Ladens, um den US-Militarismus lautstark zu feiern. Aber in den Reden und Medienkommentaren fehlt jede Einschätzung des zehnjährigen „Krieges gegen den Terror“.

Der Mord an Osama bin Laden

Von Patrick Martin und Alex Lantier, 3. Mai 2011

Präsident Barack Obama verkündete am Sonntag, Spezialeinheiten der USA hätten Osama bin Laden, den langjährigen Führer des al-Qaida-Netzwerkes, bei einem Angriff auf einen Wohnkomplex in Abbottabad in Pakistan getötet. Die Äußerungen des Präsidenten ließen wesentliche Fragen unbeantwortet und warfen viele neue Fragen auf.

General Petraeus und die CIA

Von Bill Van Auken, 29. April 2011

Die Ernennung von Petraeus zum Chef der CIA signalisiert die weitere Militarisierung eines Dienstes, der jetzt schon im In- und Ausland enorme Macht ausübt.

Guantánamo: Weißes Haus und US-Medien blocken ab

Von Patrick Martin, 28. April 2011

Die amerikanische Regierung versucht die Enthüllung andauernder Menschenrechtsverletzungen in dem Lager zu verschleiern.

USA und Großbritannien wollen Libyenkrieg ausweiten

Von Bill Van Auken, 28. April 2011

Die zivilen und militärischen Spitzen der amerikanischen und britischen Armee trafen sich am Dienstag in Washington, um eine deutliche Ausweitung der imperialistischen Intervention in Libyen auszuhecken.

USA und Nato versuchen, Gaddafi zu töten

Von Bill Van Auken, 27. April 2011

Mit dem Angriff auf den Bab-al-Azizyah-Komplex in Tripolis am Montag ist der US-Nato-Krieg gegen Libyen in eine neue kriminelle Phase eingetreten, die nun auch die Politik staatlich organisierten Mordes einschließt.

Fragezeichen über der Rolle des US-Dollar

Von Nick Beams, 26. April 2011

Die Sorge um die Rolle des US-Dollar nimmt zu. Die Globale Finanzkrise ist nicht gelöst, sie hat nur ihre Erscheinung geändert.

Sparhaushalt und Demokratie

Von Patrick Martin, 26. April 2011

In den USA zeigt eine Umfrage die tiefe Kluft, die zwischen der großen Mehrheit der arbeitenden Bevölkerung einerseits und der Finanzaristokratie, der Demokratischen und Republikanischen Partei und den Medien andrerseits besteht.

Abgeordnetenhaus stimmt für Abschaffung von Medicare

Von Patrick Martin, 20. April 2011

Zum ersten Mal in der amerikanischen Geschichte will eine Kammer des Kongresses einen Pfeiler des amerikanischen Sozialsystems völlig abschaffen.

Obama fordert Regimewechsel in Libyen

Von Stefan Steinberg, 19. April 2011

In einem offenen Brief gaben die Obama-Regierung und die Regierenden Frankreichs und Großbritanniens offen zu, dass mit der Bombardierung Libyens von Anfang an ein Regimewechsel beabsichtigt war.

Der Libyen-Krieg und die Verschärfung der inter-imperialistischen Konflikte

Von Alex Lantier und David North, 19. April 2011

Die gemeinsame Erklärung von Barack Obama, Nicolas Sarkozy und David Cameron am Donnerstag zu Libyen verschärft die politischen Spannungen in Europa.

Liberalismus und kapitalistische Sparprogramme

Von Patrick Martin, 16. April 2011

Die New York Times ist über die Rede Präsident Obamas begeistert, in der er Haushaltskürzungen in Billionenhöhe ankündigt..

Einhundertfünfzig Jahre nach dem Ende des Bürgerkriegs in den USA

Von Tom Eley und David North, 15. April 2011

In dieser Woche jährt sich zum 150. Mal der Beginn des amerikanischen Bürgerkriegs, ein epochales Ereignis der amerikanischen und der Weltgeschichte.

Britische Regierung will bei den USA Behandlung von Bradley Manning zur Sprache bringen

Von Naomi Spencer, 12. April 2011

Manning wird vorgeworfen, er habe in vierunddreißig Fällen geheime Informationen an die Enthüllungsplattform WikiLeaks weitergegeben, – einschließlich vieler Hinweise auf die zahlreichen Kriegsverbrechen der USA im Irak. Manning sitzt als politischer Gefangener der Obama-Regierung in Untersuchungshaft auf dem Marinestützpunkt Quantico in Virginia. Der dreiundzwanzigjährige Soldat wird dort schon seit Juli 2010 festgehalten und verbringt den ganzen Tag bis auf eine Stunde in Die britische Regierung will offenbar bei den Vereinigten Staaten die Behandlung des Gefreiten Bradley Manning zur Sprache bringen, der seit Monaten in Einzelhaft sitzt. Manning ist von Gesetzes wegen britischer Staatsbürger, da seine Mutter Waliserin ist.

Obama-Regierung will angeklagte Verschwörer des 11. September vor Militärtribunal stellen

Von Alan Gilman, 9. April 2011

Die Ankündigung der Obama-Regierung, Sheik Mohammed vor ein Militärtribunal statt vor ein ziviles Gericht zu stellen, ist ein weiterer Angriff auf demokratische Rechte.

Haushaltsentwurf der Republikaner:

Weitere Angriffe auf amerikanische Arbeiter

Von Barry Grey, 8. April 2011

Der Republikanische Kongressabgeordnete Paul Ryan aus Wisconsin legte einen Haushaltsentwurf für die Republikaner vor, den man nur als Kriegserklärung an die amerikanische Arbeiterklasse bezeichnen kann.

USA und Alliierte richten sich auf langen Krieg in Libyen ein

Von Barry Grey, 7. April 2011

Die imperialistischen Mächte bereiten sich auf länger andauernde Kriegshandlungen zur Absetzung Gaddafis und zur Errichtung eines kolonialistischen Vasallenstaates vor.

USA und Nato-Verbündete: Wettlauf um Libyens Öl

Von Bill Van Auken, 7. April 2011

Eine US-Delegation traf in der ostlibyschen Stadt Bengasi zu Gesprächen mit dem Nationalen Übergangsrat (TNC) ein, dem politischen Arm der sogenannten Rebellen, die gegen Gaddafi kämpfen.

Krise und innere Konflikte über Libyen-Krieg in USA und Nato

Von Patrick Martin, 5. April 2011

Die USA ziehen ihre Flugzeuge aus dem Luftkrieg zurück. Die Rebellen haben dem libyschen Herrscher Muammar Gaddafi einen Waffenstillstand angeboten.

USA und Großbritannien verfolgen im Libyenkrieg zweigleisige Strategie

Von Patrick Martin, 2. April 2011

Washington und London verbinden die Destabilisierung des Gaddafi-Regimes von Innen mit der Stärkung der schwachen militärischen Kräfte der Rebellen.

Obama über Libyen: Ein Krieg für amerikanische „Interessen“

Von Bill Van Auken, 30. März 2011

Zehn Tage nach Beginn des Kriegs gegen Libyen rechtfertigte Präsident Barack Obama das Recht des US-Imperialismus, überall in der Welt, wo seine „Interessen und Werte“ berührt sind, mit militärischer Aggression vorzugehen.

Obamas Lateinamerika Reise dient der Verteidigung der US-Interessen

Von Bill Van Auken, 26. März 2011

Die Tatsache, dass Präsident Barack Obama zeitgleich mit den Vorbereitungen auf den Krieg gegen Libyen nach Lateinamerika reiste, ist auf scharfe Kritik gestoßen. Aber diese Reise und der Krieg haben das gleiche Ziel: Öl und die imperialistischen Interessen der USA.

Politische Lehren aus dem Kampf in Wisconsin (USA)

Von Jerry White, 24. März 2011

Vor zwei Wochen peitschten die Republikaner in Wisconsin ein arbeiterfeindliches Gesetz durch. Seither haben die Gewerkschaften Tarifverträge abgeschlossen, die die Löhne und Sozialleistungen massiv angreifen.

Obama und Libyen

Von Bill Van Auken, 22. März 2011

Auf den Tag genau acht Jahre nach dem Ausbruch des Irakkriegs nimmt die Obama-Regierung an einem weiteren barbarischen Krieg gegen ein wehrloses Land im Nahen Osten teil.

Hillary Clinton auf dem Tahrir-Platz

Von Bill Van Auken, 18. März 2011

Als Höhepunkt ihrer Nahostreise besuchte Hillary Clinton den Tahrir Platz in Kairo. Die ganze Reise ist ein Muster an Heuchelei.

Obama, Private Manning und die Menschenrechte

Von Barry Grey, 18. März 2011

Während die USA der Welt die Unantastbarkeit der Menschenrechte predigen, befürwortet Präsident Obama die Misshandlung von US-Bürgern in den USA.

Obama verteidigt die Misshandlung des Gefreiten Bradley Mannings

Von Patrick Martin, 16. März 2011

Präsident Obama wurde auf einer Pressekonferenz nach der Folterung des Armeegefreiten durch das Militär gefragt, der WikiLeaks geheime Dokumente zur Verfügung gestellt haben soll.

Obama und Guantánamo

Von Barry Grey, 12. März 2011

Präsident Obama will die Militärtribunale in Guantánamo wieder aufnehmen und dauerhafte Inhaftierung ohne Urteil zulassen. Dies zeigt erneut, dass er die militaristische und autoritäre Politik seines Vorgängers fortsetzt.

Haushaltskrise der US-Bundesstaaten: Wo soll das Geld herkommen?

Von Patrick Martin, 9. März 2011

In einem US-Bundesstaat nach dem andern erklären Republikanische und Demokratische Gouverneure, sie hätten keine andere Wahl, als im öffentlichen Dienst drastische Kürzungen der Löhne, der Gesundheitsversorgung und der Renten durchzusetzen

Freiheit für Bradley Manning!

Von Patrick Martin, 5. März 2011

Mit der Androhung der Todesstrafe für Bradley Manning versucht die amerikanische Regierung gleichzeitig jede Opposition gegen die Kriegspolitik der Wirtschafts- und Finanzelite einzuschüchtern.

Die International Socialist Organization schwärmt von den Gewerkschaften in Wisconsin

Von David Walsh, 5. März 2011

Die International Socialist Organization (ISO) reagiert auf das Aufbrechen des Zorns in der Arbeiterklasse mit der Stärkung von Illusionen in die Gewerkschaften. Laut ISO sind die Gewerkschaften bereit und fähig, den Angriffen des republikanischen Gouverneurs Scott Walker auf den öffentlichen Dienst entgegenzutreten.

Neues Kriegsverbrechen in Afghanistan: Neun Kinder bei Luftangriff getötet

Von Joseph Kishore, 5. März 2011

Nach der jüngsten Gräueltat in der Provinz Kunar demonstrierten Hunderte Afghanen gegen die US-Besatzung und das Karzai-Regime

Die USA geben ein strategisch wichtiges Tal Afghanistans auf

Von Bill Van Auken, 3. März 2011

Das Pentagon zieht seine Truppen aus dem im Nordosten Afghanistans gelegenen Pech-Tal ab, das es in den vergangenen zehn Jahren des Afghanistankrieges stets als strategisch bedeutsam bezeichnet hatte.

Imperialisten: Hände weg von Libyen!

Von Patrick Martin, 2. März 2011

Die Vereinigten Staaten und die europäischen Mächte versuchen, sich das ölreiche nordafrikanische Land unter den Nagel zu reißen.

Verteidigt Julian Assange

Von Robert Stevens, 1. März 2011

Nach einem Londoner Urteil darf der WikiLeaks-Gründer Julian Assange nach Schweden ausgeliefert werden. Dies bedroht seine Freiheit und sogar sein Leben.

USA:

Einseitiger Krieg in Wisconsin

Von Patrick Martin, 26. Februar 2011

Die herrschende Klasse der USA ist fest entschlossen, den Lebensstandard der arbeitenden Bevölkerung drastisch zu verschlechtern. Das zeigt sich exemplarisch an zwei Ereignissen im Zusammenhang mit den zurzeit in Wisconsin vor sich gehenden Massenprotesten.

Wisconsin: Proteste gehen weiter

Politiker diskutieren Angriffe auf öffentlichen Dienst

Von Tom Eley, 25. Februar 2011

Immer noch wird das Parlamentsgebäude in Madison belagert, während die Abgeordneten von Wisconsin die Debatte über die geplanten Kürzungen aufgenommen haben.

Der Kampf in Wisconsin und „kollektive Tarifverhandlungen“

Von Jerry White, 23. Februar 2011

Im Konflikt mit dem Gouverneur von Wisconsin konzentrieren sich die Gewerkschaften auf ihr Recht der “kollektiven Tarifverhandlungen”, haben aber den konkreten Kampf um Löhne und Rentenbeiträge schon aufgegeben.

Obama will Ansprüchen auf staatliche Versorgungsleistungen kürzen

Von Patrick Martin, 23. Februar 2011

Um Schulden abzubauen, will Präsident Obama massive Einsparungen durchsetzen und alle gesetzlichen Versorgungsansprüche gegenüber dem Staat beschneiden.

Volle Unterstützung für die Arbeiter in Wisconsin

Von Patrick Martin, 22. Februar 2011

Die Proteste Zehntausender Staatsdiener und Lehrer und ihrer Unterstützer gegen weitgehende Sozialkürzungen in Wisconsin sind ein Wendepunkt in den Vereinigten Staaten.

Die Protestaktionen von Wisconsin und das Wiedererwachen der amerikanischen Arbeiterklasse

Von Bill Van Auken, 19. Februar 2011

Die Demonstrationen von Zehntausenden Angehörigen des öffentlichen Dienstes in Wisconsin gegen die massiven sozialen Kürzungen markieren einen Wendepunkt in den Vereinigten Staaten.

Zehntausende demonstrieren in Wisconsin gegen Angriffe auf öffentlichen Dienst

Von Tom Eley, 19. Februar 2011

Erneut demonstrierten zehntausende Arbeiter und Studenten in Madison gegen Angriffe auf öffentliche Bedienstete. Hunderte Schulen waren geschlossen. Der Gouverneur droht mit dem Einsatz der Nationalgarde.

AOL kauft die Huffington Post für 315 Millionen Dollar: So viel zu Amerikas "fortschrittlichen" Medien

Von David Walsh, 16. Februar 2011

Die Ankündigung, dass das Internet-Dienste und Medien-Unternehmen AOL die Huffington Post für ca. 315 Millionen in Dollar und Aktien kauft, ist bezeichnend für den Charakter der "fortschrittlichen" Medien in den Vereinigten Staaten.

Aus dem Archiv der WSWS

Ronald Reagan (1911-2004) - ein Nachruf

Von David North, 9. Februar 2011

Der 100. Geburtstag Ronald Reagans am 6. Februar ist Anlass für eine erneute Mythenbildung über das Leben und die Karriere des 40. Präsidenten der Vereinigten Staaten. Deswegen bringt die WSWS noch einmal einen politischen Nachruf, den der Vorsitzende der Internationalen Redaktion, David North, 2004 nach Reagans Tod geschrieben hatte.

Obama vergießt Krokodilstränen über Gewalt in Ägypten

Von Bill Van Auken, 5. Februar 2011

Obama betete „für ein Ende der Gewalt in Ägypten“; – doch in Wirklichkeit hat die US-Regierung die Mubarak-Diktatur dreißig Jahre lang unterstützt und finanziert.

Die Obama-Regierung und Ägypten

Von Barry Grey und David North, 2. Februar 2011

Die Obama-Regierung versucht in Ägypten den kapitalistischen Staat gegen die Aufstandsbewegung zu verteidigen. Das Land ist Dreh-und Angelpunkt des Imperialismus in Nahost.

Die Vereinigten Staaten, Ägypten und der Kampf für die sozialistische Revolution

Von der Redaktion der World Socialist Web Site, 1. Februar 2011

Der Aufstand in Ägypten, der unmittelbar auf die Massendemonstrationen in Tunesien folgt, markiert ein neues Stadium des Klassenkampfs im Nahen Osten und weltweit.

Stoppt die Folter von Bradley Manning durch die USA!

Von Patrick Martin, 1. Februar 2011

Fünfzig Kilometer vor Washington, wird ein amerikanischer Staatsbürger vom amerikanischen Militär gefoltert. Der Gefreite Bradley Manning wurde wegen des Verdachts verhaftet, der Whistleblower-Website WikiLeaks geheime Dokumente zugespielt zu haben.

Ägypten, Tunesien und der Kampf gegen den amerikanischen Imperialismus

Von Bill Van Auken, 29. Januar 2011

Zwei Wochen nach US-Außenministerin Hillary Clintons Warnung an arabische Führer, dass „die Grundlagen ihrer Region im Treibsand zu versinken drohen“, zeigt der revolutionäre Aufschwung der Massen, dass die Stützen der amerikanischen Politik im Nahen Osten verrottet sind und zerbröseln.

Obamas Rede zur Lage der Nation

Von Jerry White, 28. Januar 2011

Die Rede Präsident Obamas zur Lage der Nation zeigte, wie gleichgültig das Establishment über die katastrophale Situation von Millionen Amerikanern hinweggeht.

Der amerikanisch-chinesische Gipfel

Von Barry Grey, 22. Januar 2011

Trotz all des Pomps und der offiziellen Freundlichkeiten bestimmen wachsende Spannungen zwischen den beiden größten Wirtschaftsmächten der Welt den Staatsbesuch des chinesischen Präsidenten Hu Jintao in Washington.

Die Zeitschrift Nation und das Massaker von Tucson

Von Patrick Martin, 21. Januar 2011

Die liberale amerikanische Zeitschrift The Nation bejubelte Obamas Rede von Tucson in Arizona, aber verschweigt die grundlegenden sozialen und politischen Fragen, die durch das rechte terroristische Blutbad aufgeworfen werden.

WikiLeaks und Tunesien

Von Patrick Martin, 20. Januar 2011

Experten für amerikanische Außenpolitik haben die Ereignisse in Tunesien in der letzten Woche als „erste WikiLeaks Revolution“ bezeichnet.

Ein Jahr nach dem Erdbeben in Haiti

Von Bill Van Auken, 13. Januar 2011

Ein Jahr nach dem vernichtenden Erdbeben in Haiti ist eine Choleraepidemie ausgebrochen, die Tausende Menschenleben kostet. Hunderttausende leben immer noch in stinkenden Zeltlagern.

Nach der Schießerei in Tucson

Von David North, 12. Januar 2011

Die Schüsse in Arizona auf eine Kongressabgeordnete, die sechs Menschen töteten und weitere vierzehn verletzten, sind nicht bloß Folge der Propaganda der Rechten. Der Gewalttat liegen tiefere gesellschaftliche Ursachen zugrunde.

Die Schießerei in Tucson: Eine Warnung für die amerikanische Bevölkerung

Von Barry Grey, 11. Januar 2011

Das Massaker am Samstag in Tuscon in Arizona war offensichtlich ein rechter Terrorakt.

Der 112. US-Kongress tritt zusammen

Von Patrick Martin, 6. Januar 2011

Am Mittwoch ist der 112. amerikanische Kongress zusammengetreten. Die Republikaner verfügen im Repräsentantenhaus jetzt über eine große Mehrheit und im Senat haben die Demokraten nur noch eine knappe Mehrheit.

Das neue Jahr beginnt mit mehreren US-Raketenangriffen in Pakistan

Von Patrick Martin, 6. Januar 2011

Das neue Jahr begann mit drei US-Raketenangriffen auf Ziele im Nordwesten Pakistans. Der illegale grenzüberschreitende Krieg hat nach offiziellen Schätzungen im vergangenen Jahr mehr als 2.000 Menschen das Leben gekostet.

Fälschung der Geschichte und Missachtung demokratischer Rechte:

Der Angriff von Floyd Adams auf WikiLeaks

Von David North, 5. Januar 2011

Der Jurist Floyd Abrams, der eine wichtige Rolle bei der juristischen Verteidigung der Veröffentlichung der Pentagon-Papiere durch die New York Times gespielt hatte, unterstützt die Kampagne der Regierung gegen WikiLeaks und ihren Herausgeber Julian Assange.

Washingtons “humanitärer” Krieg und die Verbrechen der UCK

Von Paul Mitchell und Chris Marsden, 4. Januar 2011

Die Enthüllungen der faschistischen Verbrechen der Befreiungsarmee des Kosovo (UCK) vor, während und nach dem Krieg der Nato gegen das ehemalige Jugoslawien sollten eine Warnung sein, wenn Washington humanitäre Gründe zur Rechtfertigung seiner kriegerischen Raubzüge anführt.

Die Nation stimmt in die Kampagne gegen Julian Assange ein

Von David Walsh, 31. Dezember 2010

Das US-Magazin Nation reiht sich mit der Kolumne „The Case of Julian Assange“ von Katha Pollitt in die rechte Kampagne gegen den Mitbegründer von WikiLeaks, Julian Assange, ein.

Washington Post veröffentlicht Details über das enorme Anwachsen der innerstaatlichen Spionage in den USA

Von Patrick Martin, 28. Dezember 2010

Das Netzwerk von örtlichen, staatlichen und landesweiten Anti-Terror-Institutionen ist das Gerüst für einen Polizeistaat in Amerika.

Das “liberale” Gesicht des amerikanischen Imperialismus

Von Patrick Martin, 28. Dezember 2010

Die Würdigungen Richard Holbrookes, der am 13. Dezember starb, beschönigen die Rolle der Vereinigten Staaten im jugoslawischen Bürgerkrieg.

Geheime Depeschen enthüllen: Washington intervenierte in Italien zur Verteidigung von CIA-Entführern

Von David Walsh, 24. Dezember 2010

Der Spiegel berichtete am 17. Dezember, dass geheime amerikanische Depeschen enthüllen, wie amerikanische Stellen Druck auf die italienische Regierung ausgeübt haben, um für Entführung und Folter verantwortliche CIA-Agenten zu schützen.

Richard Holbrooke: Jahrzehntelanger Agent des US-Imperialismus

Von Patrick Martin, 24. Dezember 2010

Der alt gediente amerikanische Diplomat steckte bis zum Hals in der Ausführung und Verschleierung blutiger Verbrechen.

Obamas Bericht zu Afghanistan und Pakistan: Endloser Krieg trotz breiter Opposition

Von Bill Van Auken, 23. Dezember 2010

Der Bericht der Obama-Regierung zur Strategie in Afghanistan und Pakistan kommt zu dem erwarteten Schluss, dass Krieg und Besatzung endlos fortgesetzt werden, obwohl diese Politik auf starke Ablehnung in der amerikanischen Bevölkerung trifft.

Julian Assange und die Verteidigung demokratischer Rechte

Von Joseph Kishore, 22. Dezember 2010

In den vergangenen Monaten war WikiLeaks-Gründer Julian Assange das Opfer einer staatlichen Kampagne wegen angeblichem sexuellen Fehlverhalten. Gegen ihn wurde ein internationaler Haftbefehl ausgestellt, er wurde in einem Londoner Gefängnis eingesperrt, anfänglich wurde ihm Freilassung auf Kaution verweigert und er wurde neun Tage lang in Isolation gehalten. Assanges Anwälte kämpfen gegen seine Auslieferung nach Schweden. Er selbst steht praktisch unter Hausarrest.

Einzelhaft für mutmaßlichen Wikileaks-Informanten Bradley Manning

Von Naomi Spencer, 21. Dezember 2010

Der Gefreite der US-Armee Bradley Manning, der unter Anklage steht, als geheim eingestufte Dokumente an WikiLeaks weitergegeben zu haben, wird vom Militär seit mehr als sieben Monaten in Einzelhaft gehalten.

WikiLeaks Kabel enthüllt Nato-Plan für einen Krieg gegen Russland

Von Bill van Auken, 17. Dezember 2010

Depeschen des US Außenministeriums, die WikiLeaks veröffentlicht hat, haben Geheimpläne der Nato für einen Krieg gegen Russland und die baltischen Staaten unter der Führung der USA aufgedeckt.

US-Anklage gegen WikiLeaks-Gründer soll unmittelbar bevorstehen

Von Bill Van Auken, 16. Dezember 2010

Eine Anklage der Vereinigten Staaten gegen Julian Assange wegen Spionage soll unmittelbar bevorstehen. Dies teilte eine Anwältin des WikiLeaks-Gründers am Freitag mit.

Warum lamentieren die Liberalen über Obama?

Von Barry Grey, 15. Dezember 2010

Präsident Obamas Katzbuckelei vor den Republikanern und sein Schwenk nach rechts haben einen Schwall händeringender Kommentare seiner Unterstützer innerhalb der liberalen Linken hervorgebracht.

Obamas warmer Steuerregen für die Reichen

Von Tom Eley, 14. Dezember 2010

Die Vereinbarung zwischen Präsident Obama und den Republikanern, die vorsieht, die aus der Bush-Ära stammenden Steuererleichterungen für die reichsten Amerikaner zu verlängern, zeigt wie die amerikanische Finanzaristokratie über die Regierung und ihre Politik bestimmt.

Die Verfolgung von Julian Assange und WikiLeaks

Von Joseph Kishore, 4. Dezember 2010

Die internationale Kampagne gegen den Gründer von WikiLeaks ist Ausdruck des tief greifenden Verfalls demokratischer Rechte in den Vereinigten Staaten und weltweit.

Obama-Regierung kriminalisiert WikiLeaks

Von Patrick Martin, 2. Dezember 2010

Die Obama-Regierung will WikiLeaks wegen seiner Internet-Veröffentlichungen gerichtlich verfolgen. Mehrere Politiker fordern sogar eine Entführung oder Ermordung von dessen Leiter Julian Assange.

Diplomatische Geheimnisse und imperialistische Verbrechen

Von Bill Van Auken, 1. Dezember 2010

Die Veröffentlichung der ersten von etwa 250.000 klassifizierten Dokumenten von US-Botschaften in aller Welt durch WikiLeaks hat in Washington und bei seinen Verbündeten Empörung und die Forderung nach Vergeltung ausgelöst.

Obama-Administration nimmt Iran als Angriffsziel ins Visier

Von Patrick Martin, 1. Dezember 2010

Die Obama-Administration hat enorme Anstrengungen unternommen, um den Iran durch eine weltweite Kampagne zu destabilisieren und den Weg für eine direkte militärische Aggression freizumachen.

Die Koreakrise und die wachsende Kriegsgefahr

Von Bill Van Auken, 30. November 2010

Sechs Jahrzehnte nachdem sich amerikanische und chinesische Truppen südlich des Jalu-Flusses erbitterte Kämpfe Mann gegen Mann lieferten, spitzen sich die Spannungen zwischen Washington und Beijing erneut zu.

Neue WikiLeaks-Enthüllungen entlarven außenpolitische Verschwörungen der USA

Von David Walsh, 30. November 2010

Die 250.000 von WikiLeaks an mehrere Zeitungen gegebenen amerikanischen Dokumente werfen ein neues Licht auf die schmutzigen Intrigen und Verschwörungen des amerikanischen Imperialismus in aller Welt.

Bob King, Präsident der US-Autogewerkschaft, an der Wall Street

Von Jerry White, 20. November 2010

Als der CEO von General Motors, Dan Akerson, am Donnerstagmorgen die Eröffnungsglocke der New Yorker Börse läutete, stand direkt hinter ihm Bob King, der Präsident der amerikanische Autoarbeitergewerkschaft UAW.

Karzai fordert Reduzierung der Militäraktionen in Afghanistan

Von Bill Van Auken, 19. November 2010

Der afghanische Präsident Hamid Karzai fordert die Reduzierung der in Afghanistan stationierten US-Soldaten und ein Ende der aggressiven Militäreinsätze, die eine wachsende Zahl ziviler Opfer fordern.

Diplomatische Offensive der USA soll China strategisch einkreisen

Von John Chan, 18. November 2010

Die amerikanische Regierung will massiv Druck auf China ausüben, wie Außenministerin Hillary Clinton sagte. Dies könnte den Pazifik und den Indischen Ozean zu potentiellen Kriegsschauplätzen machen.

Der Jammer der Liberalen:

Warum kämpft Obama nicht?

Von David Walsh, 18. November 2010

Die jüngste Demokratische Kapitulation vor den Republikanern lässt die offiziellen liberalen Medien wieder einmal die Hände über dem Kopf zusammenschlagen.

Obamas Defizitkommission greift Sozialprogramme an

Von Joe Kishore, 17. November 2010

Die Vorsitzenden von Obamas Defizitkommission schlagen massive Kürzungen der Sozialausgaben und noch größere Steuersenkungen für die Wirtschafts- und Finanzelite vor.

Obama bei "60 Minutes": Ein Präsident als Diener des Großkapitals

Von Patrick Martin, 16. November 2010

Obama trat im nationalen Fernsehen auf, um die Wirtschaft zu beruhigen und die Themen der rechten Tea Party politisch zu legitimieren.

Chef-Folterer Bush prahlt mit Waterboarding

Von Bill Van Auken, 13. November 2010

In seinen Memoiren, die Ex-US-Präsident George W. Bush diese Woche veröffentlicht hat, prahlt er damit, der CIA persönlich den Befehl erteilt zu haben, Häftlinge mit Waterboarding zu foltern.

Obama unterstützt Indiens Bemühungen um einen ständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat

Von Keith Jones, 12. November 2010

US-Präsident Barack Obama befürwortet Indiens lange geäußerten Wunsch nach einem ständigen Sitz im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen. Er will eine gemeinsame Front mit Indien gegen China aufbauen.

Geheimnisvolle Rakete: Pentagon schließt übereilt Akte

Von Patrick Martin, 12. November 2010

Amerikanische Militärsprecher gaben am Mittwoch bekannt, das Pentagon sei „überzeugt“, dass der riesige Kondensstreifen, der am Montagabend vor der Küste Südkaliforniens zu sehen war, von einem Flugzeug stammte und nicht von dem geheimen Abschuss einer Rakete. Pentagon-Sprecher Oberst David Lapan sagte Reportern: „Es gibt keinerlei Hinweise darauf, dass es etwas anderes war als ein Flugzeug.“