Krieg gegen Afghanistan

Trump entlässt Sicherheitsberater Bolton

Von Patrick Martin, 12. September 2019

Zuletzt brachten Unstimmigkeiten im Weißen Haus über das geplante Abkommen mit den afghanischen Taliban das Fass zum Überlaufen.

Kabul: Gewaltige Explosion erschüttert den Einigungsprozess

Von Bill Van Auken, 5. September 2019

US-Regierung und Taliban haben sich offenbar auf einen Entwurf geeinigt, der einen stufenweisen Abzug der US-Truppen vorsieht.

Trump droht, Afghanistan „von der Erde“ zu tilgen

Von Sampath Perera und Keith Jones, 25. Juli 2019

US-Präsident Trump drohte am Montag, „in einer Woche 10 Millionen“ Afghanen zu töten, um im längsten Krieg Amerikas einen schnellen Sieg zu erzwingen.

Afghanistan-Friedensgespräche offenbaren Debakel des „Kriegs gegen den Terror“

Von Bill Van Auken, 30. Januar 2019

Ob Washington die US-Truppen abzieht, bleibt abzuwarten; sicher ist, dass Afghanistan unter dem Gesichtspunkt der Vorbereitungen auf weitaus größere Kriege betrachtet wird.

Trumps Afghanistan-Rede: Das Militär übernimmt die Kontrolle

Von Joseph Kishore, 24. August 2017

Trumps Rede über das weitere Vorgehen in Afghanistan ist eine Kriegserklärung an die ganze Welt. Mehr denn je übt das Militär die Kontrolle über die US-Regierung aus.

Trump gibt dem Militär grünes Licht für Eskalation des Kriegs in Afghanistan

Von Patrick Martin, 23. August 2017

Die landesweit im Fernsehen übertragene Rede vor einem Publikum aus Militärs stellt die Weichen für eine massive Ausweitung des Blutvergießens in einem Land, in dem die USA seit 16 Jahren Krieg führen.

USA wollen weitere 5000 Soldaten nach Afghanistan schicken

Von Jordan Shilton, 19. Juni 2017

Der längste Krieg in der US-Geschichte wird erneut ausgeweitet. Das krisenhafte Marionettenregime in Kabul verliert immer mehr Gebiete an die aufständischen Taliban.

Afghanistan

Schwerer Bombenanschlag in Kabul: Washington erwägt Truppenaufstockung

Von Bill Van Auken, 2. Juni 2017

Bei der Explosion der riesigen Autobombe im Diplomaten- und Regierungsviertel von Kabul wurden mindestens 90 Menschen getötet und weitere 400 verwundet.

Medien und politisches Establishment behandeln Einsatz der größten Bombe seit Hiroshima als Nebensache

Von Barry Grey, 18. April 2017

Weder die Medien noch das politische Establishment in den USA und Europa äußerten nennenswerten Protest gegen den erstmaligen Kampfeinsatz der stärksten nicht-nuklearen Waffe im Arsenal der USA.

USA bombardieren Afghanistan mit größter nicht-nuklearer Waffe: Ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Von Bill Van Auken und David North, 15. April 2017

Während die US-Regierung noch ihre Kriegspropaganda über den fabrizierten „Chemiewaffenangriff“ in Syrien verbreiten ließ, bereitete sie schon den Abwurf ihrer größten nicht-nuklearen Waffe auf Afghanistan vor.

Berlin: Tausende demonstrieren für Abschiebestopp nach Afghanistan

Von unseren Korrespondenten, 13. Dezember 2016

Afghanische Kulturvereine, Hilfsorganisationen und Flüchtlingsinitiativen riefen anlässlich des Internationalen Tags der Menschenrechte zum Protest auf.

Fünfzehn Jahre Krieg in Afghanistan

Von James Cogan, 8. Oktober 2016

Die Tragödie in Afghanistan dauert nun schon 38 Jahre. Sie hat weit über eine Million Tote und Verwundete gefordert. Die entscheidende Verantwortung dafür tragen die Vereinigten Staaten.

Bundesgerichtshof lehnt Entschädigung für Kundus-Opfer ab

Von Verena Nees, 8. Oktober 2016

Das Kundus-Urteil vom 6. Oktober hat politisch weitreichende Bedeutung. Es stärkt die Position des Militärs in der Politik und senkt die Hemmschwelle für künftige Verbrechen in Kampfeinsätzen.

Bundestag beschließt Ausweitung der Militärmission in Afghanistan

Von Gustav Kemper, 19. Dezember 2015

Mit großer Mehrheit beschloss der Bundestag am Donnerstag die Verlängerung und Ausweitung der Teilnahme der Bundeswehr an der Nato-Mission „Resolute Support“ in Afghanistan.

US-Angriff auf afghanisches Krankenhaus: Ein imperialistisches Kriegsverbrechen

Von Joseph Kishore, 23. Oktober 2015

Seit dem verheerenden Luftangriff auf ein Krankenhaus der Ärzte ohne Grenzen sind Details aufgetaucht, die die Verantwortung des gesamten politischen Establishments für ein Kriegsverbrechen belegen.

Washingtons Kriegsverbrechen in Afghanistan

Von Bill Van Auken, 7. Oktober 2015

Vierzehn Jahre nachdem die USA den Krieg in Afghanistan begonnen haben, befindet sich Washington in Syrien praktisch in einem Bündnis mit al-Qaida und verschärft systematisch die Spannungen mit Russland und China.

Klagen von Kunduz-Opfern erneut abgewiesen

Von Verena Nees, 6. Mai 2015

Das Oberlandesgericht Köln hat in zweiter Instanz die Entschädigungsklagen von zwei Hinterbliebenen des Massakers im afghanischen Kunduz zurückgewiesen, für das die Bundeswehr verantwortlich ist.

Militärgericht spricht vier polnische Soldaten von Kriegsverbrechen in Afghanistan frei

Von Dorota Niemitz, 1. April 2015

Im August 2007 feuerte das 18. Sturmtruppenbataillon der US- und Nato-Kräfte Mörsergranaten auf eine Hochzeitsgesellschaft und tötete acht Zivilisten.

Der blutige Afghanistan-Krieg geht weiter

Von Bill van Auken, 26. Februar 2015

Keine zwei Monate nach dem Ende der amerikanischen Kampfhandlungen in Afghanistan heißt es im Pentagon, dass diese mörderischen Operationen fortgesetzt und sogar noch verstärkt werden sollen.

Bundeswehr und BND aktiv an gezielten Tötungen beteiligt

Von Johannes Stern, 31. Dezember 2014

Aus geheimen Dokumenten geht hervor, dass der Kommandeur der deutschen Isaf-Truppen in Afghanistan „Personenziele“ für vom US-Militär durchgeführte „gezielte Tötungen“ persönlich auswählte.

Nach Anschlag auf Schule in Pakistan

USA verstärken Drohneneinsätze

Von Alex Lantier, 31. Dezember 2014

Am 16. Dezember wurden bei zwei Drohnenangriffen im Norden von Waziristan an der afghanisch-pakistanischen Grenze acht Menschen getötet.

Von der Leyen auf Frontbesuch in Afghanistan

Von Wolfgang Weber, 19. Dezember 2014

Die Verteidigungsministerin warnte vor einem „abrupten Abzug“ der NATO-Truppen und der Bundeswehr. Sie rechnet bereits mit einer Stationierung deutscher Soldaten über 2016 hinaus und weiter andauernden Kämpfen.

Nach der Präsidentschaftswahl:

Chaos in Afghanistan

Von James Cogan, 10. Juli 2014

In Zentralasien entwickelt sich ein weiteres außenpolitisches Debakel für Washington.

US-Medien zur Freilassung des Kriegsgefangenen Bowe Bergdahl

Von Patrick Martin, 6. Juni 2014

Einmal mehr zeigen die amerikanischen Medien ihr grenzenloses Potential, Propaganda abzusondern und rückständige und reaktionäre Konzepte zu verbreiten.

US-Medien hetzen gegen freigelassenen afghanischen Kriegsgefangenen Bowe Bergdahl

Von Patrick Martin, 5. Juni 2014

Zweifellos ist der Hauptgrund für den Hass gegen die Bergdahls ihre Antikriegshaltung.

USA

Privatisierungsversuche gefährden Gesundheitsversorgung für Veteranen

Von Kate Randall und Barry Grey, 3. Juni 2014

Es ist ein Skandal, dass das amerikanische Ministerium für Kriegsveteranen die Gesundheitsversorgung für Tausende von Kriegsveteranen privatisieren will, die Behandlungen wegen der Verletzungen benötigen, die sie in den Kriegen in Afghanistan und im Irak erlitten haben.

Kunduz-Kläger geben nicht auf

Von Verena Nees, 30. Januar 2014

Nach der Ablehnung einer Entschädigungsklage zweier Opfer des Bundeswehrmassakers im afghanischen Kunduz haben die Anwälte einen Antrag auf Berichtigung des Urteils gestellt.

Landgericht Bonn weist Entschädigungsklage von Kundus-Opfern ab

Von Verena Nees, 31. Dezember 2013

Sollte das Urteil Bestand haben, gibt es der Bundeswehrführung freie Hand, ohne völkerrechtliche Bedenken hinsichtlich ziviler Opfer Kriegseinsätze durchzuführen.

Weihnachtsbesuch der Verteidigungsministerin in Afghanistan

Von Dietmar Henning, 28. Dezember 2013

Ihren Truppenbesuch nutzte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen für eine PR-Kampagne für die Bundeswehr und deren zukünftige Einsätze.

Amerikanisches Ultimatum zur dauerhaften Besetzung von Afghanistan

Von Bill Van Auken, 30. November 2013

Hinter dem öffentlichen Schlagabtausch zwischen Washington und seiner Marionette Karsai verbergen sich tiefe Spannungen um die Versuche der USA, in Afghanistan dauerhafte Stützpunkte einzurichten.

Verteidigungsminister de Maizière lobt Kundus-Einsatz

Von Peter Schwarz, 9. Oktober 2013

Die Bundeswehr und die deutsche Öffentlichkeit sollen wieder daran gewöhnt werden, dass im Interesse des deutschen Imperialismus gekämpft, getötet und gestorben wird.

Neuer Bundeswehr-Angriff bei Kundus

Von Verena Nees, 20. September 2013

Am 8. September hat erneut ein Bundeswehrkommandeur einen tödlichen Bombeneinsatz in der Nähe von Kundus befohlen.

Eine mörderische Entscheidung

Ein Film zum Bundeswehr-Massaker in Kundus vor vier Jahren

Von Verena Nees, 12. September 2013

Das Massaker von Kundus wurde zum Signal für die Rechtfertigung künftiger militärischer Einsätze der Bundeswehr. Es war eine Art Feuertaufe für die Wiederkehr Deutschlands als aggressive Kriegsmacht.

NATO-Truppenabzug aus Afghanistan schürt Ängste des Kremls vor Konflikt mit den USA

Von Clara Weiss, 10. September 2013

Der Kreml befürchtet, der beginnende Truppenabzug der NATO aus Afghanistan könnte der Auftakt zu einer schärferen Konfrontation der USA und ihrer islamistischen Verbündeten mit Moskau in Zentralasien sein.

Die Bargeldzahlungen der CIA und ihre Bedeutung für Afghanistan

Von Bill Van Auken, 2. Mai 2013

Die Berichte über regelmäßige Bargeldzahlungen der CIA an den afghanischen Präsidenten Karsai sind nur die jüngste Episode in der Geschichte der langen und tragischen Beziehungen zwischen Afghanistan und dem US-Imperialismus.

Deutschland verlängert Afghanistaneinsatz und rüstet Katar auf

Von Johannes Stern, 24. April 2013

Um den Hunger der deutschen Wirtschaft nach Ressourcen zu stillen, geht der deutsche Imperialismus zusehends militärisch vor.

Das brutale Gesicht des Neokolonialismus in Afghanistan

Von Bill Van Auken, 11. April 2013

Die USA versuchen nach dem Tod einer jungen Beamtin ihres Außenministeriums, den Krieg in Afghanistan als einen Akt amerikanischer Selbstlosigkeit darzustellen. Dem aber stehen die andauernde Unterdrückung und das Abschlachten der Zivilbevölkerung entgegen.

Der schreckliche Preis von Washingtons Kriegen

Von Bill Van Auken, 4. April 2013

Die Meldung, dass die Kriege im Irak und in Afghanistan bis zu sechs Billionen Dollar verschlingen werden, ist ein weiteres Beispiel für den schrecklichen Preis, den die arbeitende Bevölkerung für die Verbrechen des Imperialismus zahlen muss.

Opfer des Massakers von Kundus klagen auf Schadensersatz

Von Martin Kreickenbaum, 2. April 2013

In dem Kundus-Prozess geht es um die Frage, ob die Bundeswehr bei dem Angriff gegen das Völkerrecht verstoßen hatte, da der dutzendfache Tod ziviler Opfer bewusst in Kauf genommen worden war. Es geht also letztlich darum, ob Bundeswehrsoldaten auch zukünftig ungestraft ähnliche Aktionen durchführen dürfen.