Türkei

Wahlen in der Türkei

Von Justus Leicht, 14. April 1999

Der staatlich geschürte Chauvinismus, der das politische Klima in der Türkei bestimmt, nimmt nach der Verhaftung Öcalans eher zu. Der Sozialdemokrat Ecevit und die Militärs versuchen diese Welle auf ihre Mühlen zu leiten, bevor sie wieder, wie bei den letzten Wahlen 1995, in erster Linie den Islamisten zugute kommt.

Trauermarsch für junge Kurden in Berlin

Von Stefan Steinberg, 4. März 1999

Interview mit zwei Vertretern der "Kurdischen Gemeinde Berlin e.V."

Die Politik der PKK - eine Bilanz

Von Ute Reissner und Justus Leicht, 3. März 1999

Die PKK hatte sich zum Ziel gesetzt, die Unterdrückung der kurdischen Minderheit in der Türkei durch die Schaffung eines unabhängigen Nationalstaates zu überwinden. Erreicht werden sollte dieses Ziel durch den bewaffneten Kampf, später durch diplomatische Manöver. Diese Perspektive hat in eine Sackgasse geführt.

Die USA und die Kurden - zahlreiche Widersprüche

Von Martin McLaughlin, 27. Februar 1999

Was die US-Regierung "Terrorismus" nennt, ist politische Opposition gegenüber jedem Unterdrückerregime, das gerade mit den Vereinigten Staaten verbündet ist.

Abschied von demokratischen Rechten

Die Rolle der Bundesregierung bei der Verhaftung Öcalans

Von Ute Reissner, 23. Februar 1999

Die europäischen Sozialdemokraten und Grünen hatten dem PKK-Führer Öcalan wiederholt signalisiert, sie würden den Kurden eine faire Behandlung ihrer Anliegen in Europa ermöglichen. Dennoch ließen sie ihn erbarmungslos fallen, als die Frage mit seiner Flucht nach Rom konkret gestellt war.

Die Entführung Abdullah Öcalans: Wo ist das Asylrecht geblieben?

Von der Redaktion, 18. Februar 1999

Kein sozialdemokratisch regiertes Land hatte sich bereit gefunden, den PKK-Führer Öcalan aufzunehmen.

Das Tauziehen um Öcalan

Von Justus Leicht und Peter Schwarz, 27. November 1998

Die Konflikte um die Auslieferung von Abdullah Öcalan, dem Führer der nationalistischen "Arbeiterpartei Kurdistans" PKK, haben sich zu einer handfesten diplomatischen und politischen Krise zwischen den Regierungen in Rom, Ankara, Bonn und Washington ausgewachsen.

75 Jahre Republik Türkei

Eine Bilanz des Kemalismus

Von Justus Leicht, 7. November 1998

Eine ganze Woche lang wurde in der Türkei die Gründung der Republik und Übernahme des Amtes des Staatspräsidenten durch Mustafa Kemal Pascha (ab 1934 Atatürk, "Vater der Türken") vor 75 Jahren, am 29. Oktober 1923, gefeiert. Außerdem jährt sich dieses Jahr die Revolution der "Jungtürken", den Vorläufern der Kemalisten, zum 90. und der Todestag Atatürks zum 60. Mal