Sri Lanka

Proteste ethnischer Gruppen verschärfen die Lage im Osten Sri Lankas

Von Nanda Wickramasinghe, 27. Oktober 2004

Kommunalistische Proteste, militärische Intrigen und Fraktionskämpfe im Osten untergraben den Waffenstillstand in Sri Lanka, der im Februar 2002 zwischen der Regierung und der LTTE geschlossen wurde.

Sri Lanka steht wieder am Rande des Krieges

Von der Socialist Equality Party (Sri Lanka), 26. August 2004

Sri Lanka steht kurz vor einem Neuausbruch des Bürgerkrieges, der seit 1983 bereits mehr als 65.000 Menschen das Leben gekostet und die gesamte Insel in ein Desaster gestürzt hat. Zweieinhalb Jahre nachdem ein Waffenstillstand zwischen Regierung und LTTE unterzeichnet worden war, bereiten sich nun beide Seiten auf die Rückkehr zum bewaffneten Konflikt vor.

Srilankische Wahlen kündigen verschärfte politische Krise an

Von K. Ratnayake, 3. April 2004

Die Wahl in Sri Lanka bereitet die Bühne für eine Intensivierung der bitteren Konflikte in den politischen Eliten des Landes.

Sri Lanka:

Die Socialist Equality Party verurteilt das diktatorische Vorgehen der srilankischen Präsidentin

26. Februar 2004

Die Socialist Equality Party (SEP) verurteilt die Entscheidung der srilankischen Präsidentin Chandrika Kumaratunga vom 7. Februar, das Parlament aufzulösen und die UNF-Koalitionsregierung zu entlassen, wodurch die Grundlage für eine diktatorische Herrschaftsform geschaffen wurde.

Staatsstreich in Sri Lanka verhilft der JVP zu politischer Bedeutung

Von Nanda Wickramasinghe und K. Ratnayake, 21. Februar 2004

Nachdem die srilankische Präsidentin Chandrika Kumaratunga das Parlament aufgelöst hat, wird immer deutlicher, dass der eigentliche Gewinner der politischen Krise die Janatha Vimukthi Peramuna (JVP) ist, die sich durch populistische Demagogie und fanatische Appelle an den singhalesischen Chauvinismus auszeichnet.

Staatsstreich in Sri Lanka

Präsidentin entlässt Regierung

Von K. Ratnayake, 10. Februar 2004

Die Zahl der Toten nach dem Einsturz eines zehnstöckigen Hochhauses mit 36 Wohnungen in der zentralanatolischen Stadt Konya am 2. Februar ist mittlerweile auf fast vierzig gestiegen

Die politische Ökonomie des "Friedensprozesses" in Sri Lanka

Von Nick Beams, 15. November 2003

Die gesamte Politik der Region Südasien soll entsprechend den Interessen der USA und anderer Großmächte umgestaltet werden.

Verfassungskrise in Sri Lanka: Die politischen Fragen

Von der Socialist Equality Party, 13. November 2003

Ökonomische und geostrategische Veränderungen auf internationaler Ebene zwingen die srilankische Bourgeoisie zu einer umfassenden Kursänderung, die heftige Konflikte auslöst.

Socialist Equality Party verurteilt schleichenden Staatsstreich in Sri Lanka

Von der Socialist Equality Party, 7. November 2003

In einer Art schleichendem Staatsstreich hat die srilankische Präsidentin Chandrika Kumaratunga die Kontrolle über drei wichtige Ministerien an sich gerissen und den Ausnahmezustand erklärt.

Srilankische Regierung sieht sich mit wachsender Opposition konfrontiert

Von Wije Dias, 30. Oktober 2003

Nach zweijähriger Amtszeit hat sich die UNF-Regierung als genau so unfähig erwiesen, der Bevölkerung von Sri Lanka Frieden, Demokratie und ein anständiges Leben zu bieten, wie die Vorgängerregierungen. Während die soziale Krise und der Widerstand in der Bevölkerung wächst, wird in der herrschenden Elite der Ruf nach einem Führer lauter.

Sri Lanka

LTTE unterstützt Niederschlagung des Streiks im Gesundheitswesen

Von Nanda Wickramasinghe, 2. Oktober 2003

Ein Schlaglicht auf die politische Lage in Sri Lanka.

Aufruf der LTTE SEP-Mitglieder im Norden Sri Lankas "auszulöschen"

Von K. Ratnayake, 12. Februar 2003

Die LTTE verschärft ihre Morddrohungen gegen Sozialisten in Sri Lanka und bereitet Unterdrückungsmaßnahmen gegen die SEP vor.

Die NSSP weigert sich, srilankische Sozialisten zu verteidigen

Von der Socialist Equality Party und Sri Lanka, 4. Januar 2003

Die NSSP weigert sich, die Sozialisten der srilankischen SEP gegen physische Angriffe der Tamilischen Befreiungstiger LTTE zu verteidigen?

Internationale Kampagne gegen Angriffe auf Sozialisten in Sri Lanka

Die "Asian Tribune" veröffentlicht die Antwort der WSWS auf einen Verteidiger der LTTE

Von der Redaktion, 19. Oktober 2002

Die systematische Aufrüstung des Staatsapparats und die massive Einführung von Niedriglohnarbeit stehen im Mittelpunkt des zweiten rot-grünen Koalitionsvertrags.

Im Norden Sri Lankas: Der Kampf ums Überleben in den Kriegsruinen

Von M. Aravinthan, 8. Oktober 2002

Die Lebensbedingungen für die Tamilen im Norden Sri Lankas haben sich auch nach dem Waffenstillstandsabkommen zwischen der UNF-Regierung und der LTTE nicht gebessert.

Friedensgespräche in Sri Lanka:

LTTE beugt sich dem internationalen Kapital

Von der Redaktion, 25. September 2002

Die LTTE hat der Welt zu verstehen gegeben, dass sie sich den zahlreichen nationalen Befreiungsbewegungen anzuschließen gedenkt, die ihre Kampfanzüge gegen Posten in Regierungen und Unternehmensvorständen eingetauscht haben.

Augenzeugenbericht über die Situation in den LTTE-kontrollierten Gebieten in Sri Lanka

Von unseren Korrespondenten, 23. Juli 2002

Auch nach dem Waffenstillstandsabkommen zwischen der srilankischen Regierung und der LTTE hat sich weder in den regierungskontrollierten Gebieten noch in den LTTE-kontrollierten Gebieten die Lage für die Bevölkerung verbessert.

Sri Lanka soll fester Bestandteil der US-Militärpläne der Region werden

Von Saman Gunadasa, 20. Juni 2002

Bush-Regierung will im Juli 2002 ein Verteidigungsabkommen mit Sri Lanka unterzeichnen, das den US-Streitkräften weiträumigen Zugang zu den Häfen, den Flugplätzen und dem Luftraum der Insel gewährt.

Tamilischer Separatistenführer bestätigt Bereitschaft für ein Abkommen mit der srilankischen Regierung

Von unseren Korrespondenten, 27. April 2002

Auf der ersten Pressekonferenz seit 12 Jahren signalisiert LTTE Bereitschaft für ein Abkommen mit der srilankischen Regierung. Es geht um eine Vereinbarung für "interne Selbstbestimmung".

Srilankische Regierung und LTTE unterzeichnen vorläufiges Waffenstillstandsabkommen

Von Wije Dias, 14. März 2002

UNP-Regierung und LTTE haben in Sri Laka ein Memorandum of Understanding unterzeichnet, das den Waffenstillstand formell macht, aber keine Anhaltspunkte zur endgültigen Beilegung des Konfliktes enthält.

Sri Lanka

Stimmenzuwachs der chauvinistischen JVP

Von Vilani Peiris, 27. Februar 2002

Die Janatha Vimukthi Peramuna (JVP) verzeichnete bei den Parlamentswahlen in Sri Lanka im Dezember 2001 einen starken Stimmenzuwachs. Sie ist zu einer Stütze des srilankischen Staates geworden.

Eine sozialistische Plattform für die Wahlen in Sri Lanka 2001

Von der Socialist Equality Party (Sri Lanka), 4. Dezember 2001

Wahlplattform der Socialist Equality Party (SEP) für die am 5. Dezember in Sri Lanka stattfindenden allgemeinen Wahlen.

Socialist Equality Party beteiligt sich an Wahlen in Sri Lanka

Von der Socialist Equality Party, 21. November 2001

Die Socialist Equality Party (SEP) hat für die am 5. Dezember in Sri Lanka stattfindenden allgemeinen Wahlen 24 Kandidaten für den Bezirk Colombo aufgestellt. Programm der SEP und Hintergründe und politische Entwicklungen seit den letzten Wahlen vor einem Jahr.

Politisch motivierte Angriffe auf die SEP in Sri Lanka

Von unserem Korrespondenten, 14. November 2001

In Sri Lanka arbeiten Mitglieder der Upcountry Peoples Front mit Polizei und Plantagenverwaltung zusammen, um Sozialisten einzuschüchtern.

Srilankische Regierung trifft Abkommen mit der chauvinistischen JVP

Von K. Ratnayake, 22. September 2001

Mit dem Abkommen zwischen JVP und Volksallianz, um die gegenwärtige Krise der Volksallianzregierung in Sri Lanka zu überwinden, werden Pläne für Friedensverhandlungen mit der LTTE auf Eis gelegt.

Eine aufschlussreiche Front radikaler Organisationen in der politischen Krise Sri Lankas

Von K. Ratnayake, 28. August 2001

Organisationen, die sich links oder sozialistisch nennen, unterstützen in Sri Lanka die beiden großen bürgerlichen Parteien

Sri Lanka: Kampagne zur Befreiung der Sechs von Hatton

Gefängnisverwaltung weigert sich zwei freigesprochene Häftlinge zu entlassen

Von Vilani Peiris, 16. August 2001

Mehr als einen Monat nachdem das Obergericht in Kandy angeordnet hat, vier tamilische Gefangene freizulassen, missachtet die Gefängnisverwaltung von Sri Lanka diese Entscheidung und hält zwei dieser Gefangenen unter den fadenscheinigsten Vorwänden weiterhin fest. Die vier gehören zu den sechs jungen Tamilen aus Hatton, dem zentralen Plantagengebiet des Landes, die seit Juni 1998 unter der falschen Beschuldigung, Mitglieder der separatistischen Liberation Tigers von Tamil Eelam (LTTE) zu sein, ohne Prozess festgehalten wurden.

Social Equality Party in Sri Lanka stellt sich gegen Schritte zur Errichtung autoritärer Herrschaft

9. August 2001

Die srilankische Socialist Equality Party bekämpft das Referendum der Präsidentin und tritt für eine unabhängige Politik der Arbeiterklasse ein.

Srilankische Regierung konfrontiert zwei Misstrauensvoten und Amtsenthebungsantrag

Von K. Ratnayake, 28. Juni 2001

Gegenwärtige Krise der Volksallianzregierung in Sri Lanka. Erst seit Oktober vergangenen Jahres im Amt, konfrontiert sie zwei Misstrauensvoten und einen Amtsenthebungsantrag.

Zwei Jahrzehnte nach dem Niederbrennen der Bibliothek von Jaffna in Sri Lanka

Von Vilani Peris, 2. Juni 2001

Der Brand der Bibliothek von Jaffna war ein entscheidendes Ereignis in der Entwicklung, die zum Bürgerkrieg in Sri Lanka führte.

SEP-Mitglied in Sri Lanka aus politischen Gründen entlassen

Von Deepal Jayasekara, 11. April 2001

In den Betrieben Sri Lankas werden die Daumenschrauben angezogen. Regierung und Unternehmer bereiten sich auf eine Konfrontation mit den Arbeitern vor.

Das Bindunewewa-Massaker in Sri Lanka

WSWS-Untersuchung deckt Lügen und Falschdarstellung der Medien auf

Von unserem Korrespondenten, 3. Januar 2001

Rechte Chauvinisten haben in Sri Lanka mit Unterstützung von Polizei und Armee ein Massaker an tamilischen Gefangenen verübt.

Hektische Aktivitäten für Friedensgespräche in Sri Lanka

Von Wije Dias, 2. Dezember 2000

Nach den Wahlen in Sri Lanka haben heftige internationale Aktivitäten eingesetzt, um einen Frieden zwischen LTTE und regierung zu erreichen.

Rechtsextreme erzielen bei Wahlen in Sri Lanka bedeutende Gewinne

Von K. Ratnayake, 17. Oktober 2000

Die Parlamentswahl in Sri Lanka hat zu einer Stärkung chauvinistischer Parteien geführt.

Wahlkampf der Socialist Equality Party in Sri Lanka erreicht Hunderttausende

Von Sarath Kumar und Nishanthi Priyangika, 10. Oktober 2000

Die trotzkistische SEP findet in den srilankischen Wahlen großes Interesse.

Wahlerklärung der srilankischen Socialist Equality Party

Ein sozialistisches Programm zur Beendigung von Krieg und sozialer Ungleichheit

4. Oktober 2000

Die Wahlerklärung der SEP in Sri Lanka, ein sozialistisches Programm zur Beendigung von Krieg und sozialer Ungleichheit

Sri Lanka:

Wendung im Bürgerkrieg in Sri Lanka enthüllt faschistischen Charakter der JVP

Von Nanda Wickremasinghe, 14. September 2000

Die srilankische Partei JVP, deren Wurzeln im Maoismus liegen, hat sich wie schon in den achtziger Jahren als faschistische Organisation entpuppt.

Im Vorfeld der Wahlen

Sri Lankas Regierung benutzt Mord- und Foltervorwürfe gegen die Opposition

Von Sarath Kumara, 29. August 2000

Im Vorfeld der srilankischen Wahlen gelangt das ganze Ausmaß der von der Regierung in den achtziger Jahren begangenen Massenmorde wieder ins Blickfeld; allerdings nur aus wahltaktischen Gründen.

Die Socialist Equality Party von Sri Lanka nimmt an den Parlamentswahlen teil

Von Erklärung der Socialist Equality Party, 26. August 2000

Die srilankischen Trotzkisten nehmen mit einem Programm an den srilankischen Wahlen teil, das sich gleichermaßen gegen Chauvinismus und Separatismus wendet.

Srilankische Volksallianzregierung wendet sich singhalesischen Chauvinisten zu

Von Sarath Kumara und K. Ratnayake, 24. August 2000

In Sri Lanka wird der Rassismus weiter institutionalisiert.

Die Regierung in Sri Lanka nutzt den Mordanschlag auf einen Minister zur weiteren Kriegshetze gegen die Tamilen

Von Dianne Sturgess, 20. Juni 2000

Die Regierung ruft zu Lohnverzicht für den Krieg und zu öffentlichen Schweigeminuten auf.

Die historischen Wurzeln des Bürgerkriegs in Sri Lanka

15. Juni 2000

Der gegenwärtige, tragische Bürgerkrieg in Sri Lanka hat tiefe historische Wurzeln, die wertvolle Lehren für die internationale Arbeiterbewegung beinhalten.

Die Opposition gegen die Regierung in Sri Lanka wächst

Politische Lehren aus der Demonstration vom 25. Mai

Von Dianne Sturgess, 14. Juni 2000

Die Opposition gegen den Krieg braucht eine umfassende politische Perspektive.

Was treibt der US-Gesandte Thomas Pickering in Sri Lanka?

Von Barry Grey, 30. Mai 2000

Die USA versuchen aktiv, einen militärischen Erfolg der tamilischen LTTE in Sri Lanka zu verhindern.

Präsidentin Kumaratungas Allparteienversammlung in Sri Lanka: ein Podium für die extreme Rechte

Von Dianne Sturgess, 20. Mai 2000

Die Allparteienversammlung, die die srilankische Präsidentin Chandrika Kumaratunga für den 15. Mai nach Colombo einberufen hatte, um die bedrohliche militärische Situation auf der Halbinsel Jaffna zu diskutieren, erwies sich als nichts weiter als ein politisches Forum für völlig rechte und faschistische Organisationen, auf die sich ihre Volksallianz (PA) Regierung immer mehr stützt.

Regierung Sri Lankas setzt Erhöhung der Militärausgaben durch

Bevölkerung muss wirtschaftliche Folgen tragen

Von Dianne Sturgess, 19. Mai 2000

Die Entscheidung der srilankischen Regierung, das Land nach einer Reihe militärischer Niederlagen in ihrem Krieg gegen die Befreiungstiger von Tamil Eelam (LTTE) "voll auf den Krieg auszurichten", hat sofort zu weiteren wirtschaftlichen Belastungen der Arbeiterklasse und der Armen in Stadt und Land geführt

Politische Krise in Sri Lanka verschärft sich

Warum die Socialist Equality Party die Einladung der srilankischen Präsidentin Kumaratunga zu Allparteiengesprächen abgelehnt hat

17. Mai 2000

Inmitten einer tiefen politischen Krise in Sri Lanka, hervorgerufen durch eine Reihe militärischer Niederlagen im Krieg gegen die separatistischen Befreiungstiger von Tamil Eelam (LTTE), hat die Präsidentin Chandrika Kumaratunga für heute eine Allparteienkonferenz einberufen und versucht so, ihrer Regierung Stabilität zu verleihen. Dazu wurde unter anderen politischen Parteien auch die Socialist Equality Party (SEP), die srilankische Sektion des Internationalen Komitees der Vierten Internationale, eingeladen; sie sollte zwei Vertreter schicken, die an den Diskussionen teilnehmen würden. Die SEP nimmt jedoch nicht daran teil, und im folgenden Brief an die Präsidentin legt der nationale Sekretär der SEP, Wije Dias, die Gründe der Partei dar und bekräftigt noch einmal die seit langer Zeit bestehende Opposition der SEP gegen den Krieg

Krise Colombos bringt indische Regierung ins Dilemma

Neu-Delhi bietet Vermittlung in Sri Lanka an

Von Dianne Sturgess, 17. Mai 2000

Nach tagelangen Zweideutigkeiten hat die indische Regierung nun am Wochenende erklärt, sie wäre bereit, in dem an Schärfe zunehmenden militärischen Konflikt in Sri Lanka als Vermittler zu agieren.

Schläger der EPDP im Dienste des Regimes in Colombo

Leben von Mitgliedern der SEP in Sri Lanka ernsthaft bedroht

Von unserem Korrespondenten, 10. Mai 2000

Soziale und politische Hintergründe des Kriegs in Sri Lanka. Aufruf zur Verteidigung bedrohter Sozialisten.

Vorrücken der LTTE sorgt für Panikstimmung in den herrschenden Kreisen Sri Lankas

Von unserem Korrespondenten, 5. Mai 2000

Nach katastrophalen Niederlagen der srilankischen Armee wird in Colombo der Ruf nach einem Eingreifen Indiens oder sogar der USA laut.

Anhaltende politische Sackgasse in Sri Lanka

Keine Verhandlungslösung für den Krieg in Sicht

Von Wije Dias, 25. April 2000

In Sri Lanka werden Regierung und Opposition der rechten Kräfte nicht mehr Herr, die sie selbst gezüchtet haben.

Sri Lanka: Anzeichen einer tiefen politischen Krise

Regierung wirft Opposition, Militär und Wirtschaft Mordpläne vor

Von K. Ratnajake und Wije Dias, 21. Januar 2000

Einen Monat nach der Wiederwahl Chandrika Kamaratungas zur Präsidentin Sri Lankas steckt sie in einer tiefen politischen Krise.

Proteste in srilankischen Gefängnissen

Zwei tamilische politische Gefangene von Sicherheitspersonal getötet

Von K. Ratnayake, 13. Januar 2000

Zwei politische Gefangene tamilischer Herkunft sind in einbem gefängnis Sri Lankas von Sicherheitskräften getötet worden.

Massive Polizeiaktion gegen Tamilen in der Hauptstadt Sri Lankas

Hunderte wurden festgehalten und gefilzt

Von Nanda Wickramasinghe, 13. Januar 2000

Die Regierung in Colombo erzeugt eine Pogromatmosphäre gegen die tamilische Minderheit.

Eine Folge des staatlich geförderten Chauvinismus

Führender tamilischer Politiker in der Hauptstadt Sri Lankas ermordet

Von K. Ratnayake, 8. Januar 2000

Die Lage in Sri Lanka ist von zunehmender Gewalt und Polizeistaatsmaßnahmen geprägt.

Instabile Lage in Sri Lanka nach Kumaratungas knappem Wahlsieg

Von K. Ratnayake, 29. Dezember 1999

Sri Lankas Präsidentin Chandrika Kumaratunga trug am 21. Dezember einen knappen Wahlsieg davon. Sie behielt zwar die Präsidentschaft, aber die Stimmenverluste machen deutlich, wie stark ihre Glaubwürdigkeit gesunken und ihre Unterstützung abgebröckelt ist. Die Ergebnisse und Ereignisse rund um die Wahlen weisen auf eine extrem instabile politische Lage hin.

Sri Lanka: Sechs junge Teeplantagenarbeiter als Terroristen angeklagt

Falsche Anklagen richten sich auch gegen die Socialist Equality Party

Von unserem Korrespondenten, 22. Juli 1999

Mit Hilfe von Jugendlichen erpreßter Geständnisse sollen Sozialisten in Sri Lanka des Terrorismus bezichtigt werden. Ein Aufruf zur Solidarität.

Augenzeugenbericht aus Sri Lanka

Tamilische Massengräber in Chemmani

Von Priyadarshana Maddawatta, 6. Juli 1999

Im Norden Sri Lankas sind Massengräber mit Opfern der Armee entdeckt worden, die von der Volksallianzregierung unter Präsidentin Chandrika Kumaratunga zur Unterdrückung der tamilischen Minderheit eingesetzt wird.