Chinesische Studenten unterstützen Historiker Joseph Scalice gegen stalinistische Verleumdungen

Von Unsere Korrespondenten
5. Oktober 2020

Die nachstehenden Stellungnahmen auf Chinesisch:中文.

Wir veröffentlichen hier zwei Stellungnahmen chinesischer Studenten zur Unterstützung von Dr. Joseph Scalice. Scalice wird von den philippinischen Stalinisten attackiert wegen des herausragenden Vortrags Das erste Mal als Tragödie, das zweite Mal als Farce: Marcos, Duterte und die kommunistischen Parteien der Philippinen, den er am 26. August an der Technischen Hochschule Nanyang in Singapur hielt. Darin untersuchte er die Unterstützung der Kommunistischen Partei der Philippinen (CPP) für den autoritären philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte im Jahr 2016.

Scalices Vortrag ist für chinesische Arbeiter und Jugendliche von besonderer Bedeutung, da die ideologischen Wurzeln der CPP im Maoismus liegen. Als chinesische Variante des Stalinismus hat der Maoismus der Arbeiterklasse in ganz Asien enormen Schaden zugefügt. Der Vortrag von Scalice wurde ins Chinesische übersetzt und ist hier abrufbar.

Dr. Joseph Scalice

 

Ein Student der Ingenieurwissenschaften

Die Arbeit von Dr. Scalice ist für die Arbeiterklasse und die sozialistische Revolution von großer Bedeutung. Wenn die Arbeiterklasse sich der Geschichte des Verrats der Maoisten an der Revolution nicht bewusst ist, wird sie immer wieder in Niederlagen gestoßen werden. Ich wünsche mir, dass mehr mutige Menschen, die so wahrheitsgetreu forschen wie Dr. Scalice, sich melden, um vor den Augen der Welt den Verrat der Maoisten offenzulegen.

In den haltlosen Anschuldigungen gegen Dr. Scalice, er arbeite mit dem US-Imperialismus zusammen, spiegelt sich eine traditionell maoistische Praxis wider. Genau wie Stalin mit seinen politischen Säuberungen und Verhaftungen in der Sowjetunionhaben in der Geburtsstätte des Maoismus, in China, die Maoisten ihre politischen Gegner als „Trotzkisten, die mit dem Imperialismus konspirieren und reaktionäre Handlungen ausführen“ dargestellt – völlig unabhängig davon, ob sie wirklich Trotzkisten waren. Und obwohl der Maoismus in China heute politisch nicht mehr vorherrscht, verleumden Maoisten nach wie vor Trotzki und chinesische Trotzkisten. Nur, indem sie Trotzkisten moralisch durch den Dreck zogen und sie einsperrten und sogar physisch auslöschten, konnten die Maoisten die Arbeiterklasse täuschen, sie vom Weg des echten Marxismus abbringen und ihre bürokratische Herrschaft mit pseudomarxistischer Rhetorik aufrechterhalten.

Ein Student der Naturwissenschaften

Ich möchte Dr. Scalice für seinen ausgezeichneten Vortrag, seine Aufdeckung des Verrats der Maoisten an der philippinischen Arbeiterklasse und insbesondere für seine Verteidigung der historischen Wahrheit danken. Diese Verdienste bilden den Grund für Jose Maria Sisons Verleumdungen gegen Dr. Scalice, er sei ein „bezahlter CIA-Agenten“. Der Führer der CPP versucht, mit dreisten Lügen die Verbindungen seiner eigenen Partei zur sogenannten „progressiven nationalen Bourgeoisie“ und die Unterstützung dieser Kräfte, einschließlich des derzeitigen faschistischen Präsidenten Rodrigo Duterte, zu vertuschen.

Die Verleumdung ihrer politischen Gegner hat bei den Maoisten eine lange „Tradition“. Während des chinesisch-japanischen Kriegs in den späten 1930er Jahren wurden Trotzkisten in China auf ganz ähnliche Weise als „Agenten des japanischen Imperialismus“ verleumdet. Im heutigen China wendet das Regime der Kommunistischen Partei die gleiche Methode an, um alle oppositionellen Tendenzen zu diffamieren. Es behauptet, dass sie alle von ausländischen Mächten angestiftet und bezahlt werden.

Dr. Scalice überprüfte nicht nur die Bilanz der CPP in Bezug auf ihre Allianzen mit verschiedenen Fraktionen der nationalen Bourgeoisie, sondern erläuterte auch ihre programmatischen Ursprünge im Stalinismus. Wie die CPP gab auch die Kommunistische Partei in China die Arbeiterklasse in den Städten auf, stützte sich auf die Bauernschaft auf dem Land, führte einen Guerillakrieg und agitierte nach der Niederlage der Revolution von 1925-1927 auf Grundlage eines nationalistischen Programms. Der Maoismus, das Leitprogramm der Kommunistischen Partei in China und eine Variante des Stalinismus, lehnt die Perspektive der sozialistischen Weltrevolution und die revolutionäre Rolle der Arbeiterklasse ab. Genau wegen dieses Programms geriet der nach der Revolution von 1949 gebildete deformierte Arbeiterstaat in weniger als 30 Jahren in eine Sackgasse. Mao musste eine Kehrtwende vollziehen, um mithilfe von Nixons Besuch 1972 Beziehungen zu Washington herzustellen. Dies öffnete schließlich die Tür für die Restauration des Kapitalismus im Jahr 1978 und den anschließenden Abbau der meisten sozialen Errungenschaften der Revolution von 1949.

Das Verständnis der Geschichte ist der Schlüssel für die Entwicklung einer revolutionären Bewegung in jedem Land. Viele junge Menschen in China müssen sich mit zahlreichen historischen Fragen auseinandersetzen, wenn sie dem gegenwärtigen Regime unter der Kommunistischen Partei kritisch gegenüberstehen und sich politisch orientieren wollen. Ist China heute noch ein sozialistisches Land? War es jemals ein sozialistisches Land? Wie versteht man die dreißig „maoistischen“ Jahre vor der kapitalistischen Restauration 1978? War das eine ruhmreiche sozialistische Vergangenheit? Was ist mit dem „Großen Sprung nach vorn“, dem Massensterben durch Hungersnöte in den 1950er Jahren und der Kulturrevolution? Kann es eine Kritik von links an diesen Entwicklungen geben?

Für viele Menschen sind die Antworten auf diese Fragen nicht offensichtlich oder einfach, gerade weil es so viele widersprüchliche Darstellungen über Chinas Geschichte aus allen möglichen Quellen gibt, von denen einige das Ergebnis echter Verwirrung sind, andere aber aus dem bewussten Bemühen um Geschichtsfälschung heraus entstanden. Heranwachsenden wird bei uns gelehrt, dass „Geschichte wie eine Puppe ist, die jeder so kleiden kann, wie er möchte“. Aber keine der oben genannten Fragen kann ernsthaft beantwortet werden, wenn man nicht versteht, was im letzten Jahrhundert in China wirklich geschehen ist und wie diese Entwicklungen in einen internationalen Kontext gestellt werden können.

Das ist die Bedeutung der Arbeit von Wissenschaftlern wie Dr. Scalice, der Lügen, Konfusion und Fälschungen mit soliden historischen Aufzeichnungen und seriöser Forschung ausräumt, damit die Arbeiter in China aus den eigenen Siegen und Niederlagen der Vergangenheit lernen können. Welches Programm weist einen Weg vorwärts? Wer sind Verbündete, wer Feinde? Wer gibt sich als Revolutionsführer aus, unterdrückt aber in Wirklichkeit die Arbeiterbewegungen und führt sie in eine politische Sackgasse? Wer hat vor diesem Verrat gewarnt? Dr. Scalice gegen Sisons Verleumdungen und Angriffe zu verteidigen, bedeutet, alle ernsthaften Wissenschaftler zu verteidigen, die historische Fragen prinzipiell angehen und den Kämpfen der Arbeiterklasse damit einen großen Dienst erweisen.

 

Siehe auch:

Das erste Mal als Tragödie, das zweite Mal als Farce: Marcos, Duterte und die Kommunistischen Parteien der Philippinen
[19. September 2020]

Philippinische Stalinisten verleumden den Akademiker Joseph Scalice vor dessen Vortrag am 26. August
[24. August 2020]

Unterstützt den Historiker Joseph Scalice gegen die stalinistischen Verleumdungen von CPP-Gründer Jose Maria Sison!
[25. August 2020]