US-Truppen kämpfen im Irak

Von Bill Van Auken
27. Dezember 2014

Zum ersten Mal seit der neuerlichen Stationierung von US-Truppen im Irak sind amerikanische Militär-“Berater” in der umkämpften westlichen Anbar Provinz des Landes angeblich in Kämpfe mit Teilen des Islamischen Staates im Irak und in Syrien (Isis) verwickelt.

Die angeblich in Kämpfe verwickelten US-Truppen, die ihren Stützpunkt in der Anbar Al-Assad-Militärbasis haben, kämpfen zusammen mit Kräften der irakischen Armee, um einen Isis Angriff auf die Stadt al-Baghdadi zurückzuschlagen. Al Jazeera zitierte die Aussage eines irakischen Offiziers, Oberstleutnant Munir al Quod, der von den Kämpfen berichtete.

Berichte über die Schlacht sprechen von erbitterten Kämpfen, mit hohen Verlusten auf beiden Seiten. Erst nach mehreren Stunden der Auseinandersetzung wurden die Isis Kräfte aus der Stadt vertrieben.

Ein namentlich nicht genannter hochrangiger US-Offizier wurde von der Nachrichtenagentur Bloomberg mit den Worten zitiert, dass keine US-Bodentruppen im Irak kämpfen, auch wenn die amerikanischen Streitkräfte ermächtigt sind, in Notwehr bei Bedarf zu handeln. Der Offizier bestand darauf, der Auftrag für die US-Streitkräfte im Irak sei die “Vorbereitung und Unterstützung des Landes bei der Bekämpfung der Kräfte des Islamischen Staates, und eine Teilnahme von militanten Kräften wurde nicht beobachtet.”

Während solche Vorgänge vom Pentagon möglicherweise nicht zum Zwecke der Information der Öffentlichkeit “beobachtet” wurden, enthüllt die Aussage des irakischen Offiziers die Tatsache, dass sie nichtsdestoweniger stattfinden.

Alle Behauptungen, die US-Truppen seien lediglich “Ausbilder” und “Berater”, und keine Kampftruppen, und handelten nur in Notwehr, laufen auf eine sorgfältig ausgearbeitete Sprachregelung hinaus, die entwickelt wurde, um die politische Tatsache zu verbergen, dass die Obama-Regierung drei Jahre nach der Verkündigung des Endes aller US-Militäroperationen im Irak einen neuen Krieg begonnen hat, in dem die US-Truppen wieder Kampfhandlungen durchführen.

Berichte über in Kämpfe verwickelte US-Soldaten tauchten auf, als bekannt wurde, dass der Hauptteil der mehr als 1500 US-Soldaten, die Präsident Barack Obama in der Zeit unmittelbar nach den Zwischenwahlen in den Irak geschickt hatte, von der 82. Luftlandedivision der 3. Brigade-Kampfgruppe in Fort Bragg, North Carolina, abgezogen werden. Tausend Fallschirmjäger aus der Brigade sollen im Januar eingesetzt werden. Sie kommen zu einer 250-köpfigen Einheit aus der gleichen Brigade hinzu, deren Stationierung Anfang Dezember bekannt gegeben wurde und voraussichtlich gegen Ende des Monats beginnen wird. Jede dieser Stationierungen soll neun Monate dauern.

In einer Erklärung, die nach Bekanntgabe der ersten Stationierung veröffentlich wurde, sagte der Brigadekommandeur, Oberst Curtis Buzzard, die entsandten Truppen kämen von einer “gut geführten und sehr gut ausgebildeten Einheit mit extrem talentierten und anpassungsfähigen Fallschirmjägern. Ich weiß, dass sie auf alles vorbereitet sind und bin zuversichtlich, dass sie die Mission erfüllen werden.”

Die 82. Luftlandedivision, die auf Fallschirmlandeoperationen spezialisiert ist, war eine der Hauptkampfeinheiten, die bei der Invasion und Besetzung des Irak eingesetzt wurde. Zu ihren Aktionen in der Provinz Anbar in den frühen Tagen der Besatzung gehörte die Tötung von zwanzig unbewaffneten Bewohnern von Falludscha im April 2003, die versucht hatten, gegen die amerikanischen Besatzungstruppen mit der Besetzung einer Schule zu protestieren. Das Massaker löste breiten Widerstand aus, der zu den nachfolgenden Belagerungen führte, bei dem der größte Teil der Stadt zerstört, Tausende getötet und die Bevölkerung von Falludscha um mindestens sechzig Prozent reduziert wurde.

Die Ankündigung der militärischen Aufrüstung der USA erfolgte inmitten schwerer Kämpfe um die Stadt Sindschar im Nordwesten vom Irak. Kurdische Peshmerga Kräfte, die Berichten zufolge bis zu 8.000 Kämpfer umfassten, führten eine der größten Operationen aus, seit Isis Anfang Juni letzten Jahres ein Drittel des Landes erobert hatte.

Der kurdischen Offensive ging ein intensives Luftbombardement mit rund fünfzig Luftangriffen voraus. Angeblich entriss sie Isis die Stadt Sindschar, obwohl es einige Berichte über anhaltende Kämpfe gab. Sie beendete auch die Kontrolle der Isis über die Schar Berge, den Schauplatz einer früheren Belagerung, die Mitglieder der religiösen Minderheit der Jesiden eingeschlossen hatte. Es war die “humanitäre” Hilfe gegen diese Belagerung, die als Vorwand für den Beginn der US-Luftangriffe im vergangenen August genommen wurde. Danach verblasste Washingtons Sorge um die Jesiden schnell.

In der Zwischenzeit machten ein paar Bekanntmachungen des State Department in der vergangenen Woche die Profitinteressen klar, um die es in dem neuen US-Krieg geht. Die erste enthüllte die Genehmigung eines bis zu 2,4 Milliarden US-Dollar teuren Verkaufs von M1A1 Abrams Panzern an den Irak, die von General Dynamics hergestellt werden. Die zweite genehmigte den Verkauf von gepanzerten Humvees bis zum Wert von 579 Millionen Dollar, hergestellt von AM General, für das Regime in Bagdad. Ähnliche Waffen wurden für den Wiederaufbau und die Ausbildung der irakischen Armee während der neunjährigen amerikanischen Besatzung der Landes geliefert. Ein Großteil dieser Ausrüstung landete während des Debakels im Juni letzten Jahres in den Händen der Isis. Damals lösten sich die von den USA ausgebildeten Kräfte angesichts der Isis-Attacken wie Schnee in der Sonne auf.