Guy Charron, 1962-2014: Ein kanadischer Kämpfer für den Trotzkismus

Von Keith Jones
5. August 2014

Mit großer Trauer geben die World Socialist Web Site und das Internationale Komitee der Vierten Internationale (IKVI) den Tod von Guy Charron, einem der Führer der Socialist Equality Party in Kanada und täglichem Mitarbeiter der WSWS, bekannt.

Guy Charron

Guy ertrank am Montag, den 28. Juli, im Atlantischen Ozean vor North Carolina, wo er mit seiner Familie Urlaub machte. Er war erst 51 Jahre alt.

Guys Tod ist ein harter Schlag für seine Familie, seine Freunde, die Partei und die Sache, der er sein Leben gewidmet hat – der sozialistischen Befreiung der Arbeiterklasse.

Seine Mitarbeit im IKVI, in der SEP von Kanada und ihrer Vorgängerin, der Workers League von Kanada, umfasst einen Zeitraum von fast 30 Jahren.

Guy war in allen Arbeitsbereichen der SEP aktiv, von der Ausarbeitung ihrer politischen Linie und Diskussionen in der Führung bis hin zur Verteilung von Flugblättern unter Studenten und in Arbeitervierteln. Er schrieb rund siebzig WSWS Artikel, zunächst unter dem Pseudonym Guy Leblanc und danach unter seinem richtigen Namen. Der letzte Artikel, der am 27. März auf Englisch und am 19. März dieses Jahres auf Französisch veröffentlicht wurde, trug den Titel “Wahlen in Quebec: Die Fragen für die Arbeiterklasse”.

Guy Charron (hinten) mit seinem Sohn David und dreien seiner vier Enkel. Dies ist das letzten Photo von Guy.

Viele von ihnen waren bedeutsame Artikel, darunter auch solche über das rücksichtslose Vorgehen des kanadischen Imperialismus und seiner Streitkräfte in Afghanistan, Haiti und dem Nahen Osten, Einschätzungen von wichtigen Arbeitskämpfen und Untersuchungen zur immer stärkeren Rechtswendung der politischen Elite Quebecs, einschließlich der Gewerkschaftsbürokratie.

Dennoch lässt sich an Guys Artikeln kaum sein wirklicher Anteil an der Arbeit der WSWS ermessen. Er spielte eine zentrale Rolle in der französischen WSWS, die im Jahr 2005 mit täglichen Veröffentlichungen begann. Guy übersetzte entweder selbst oder bearbeitete die Übersetzungen der zahlreichen Artikel und engagierte sich bei den täglichen technischen Arbeiten zur Pflege und Aktualisierung der Website.

In seiner Beileidsbekundung bemerkte Antoine Lerougetel, der mit Guy im letzten Jahrzehnt bei der Entwicklung der französischen Seite der WSWS zu einer tagesaktuellen Quelle marxistischer Analyse, zusammengearbeitet hat: “In der ersten Zeit unserer Zusammenarbeit sprachen wir sehr häufig, eine Zeitlang sogar jeden Morgen ... Guy verstand die grundlegende Bedeutung seiner Arbeit als internationalistische Zusammenarbeit, als Beitrag, um die europäische und nordamerikanische Arbeiterklasse auf der Grundlage einer weltweiten revolutionären sozialistischen Perspektive zu vereinen. Oft entwickelten sich unsere Diskussionen sehr früh am Morgen für Guy, zu breiteren Diskussionen über Politik und Kultur. Auf diese Weise lernte ich nicht nur sein hohes kulturelles Niveau, sondern auch seine Neugier und sein Interesse an allen Aspekten der menschlichen Kultur, an Wissenschaften, der Kunst, der Philosophie und ihrer Geschichte kennen und schätzen.”

Guy wurde am 8. September 1962 in Hull (Gatineau) geboren, einer zu dieser Zeit überwiegend armen Arbeiterstadt auf der zu Quebec gehörenden Seite des Ottawa-Flusses direkt gegenüber der kanadischen Hauptstadt.

Guy selbst wuchs in einem bescheidenen Haushalt auf. Sein Großvater war Analphabet, ein weit verbreiteter sozialer Missstand unter den armen französisch-kanadischen Arbeitern und Kleinbauern bis hinein in die Nachkriegsära des Zweiten Weltkriegs. Die finanziellen Sorgen waren in Guys Zuhause besonders drückend, nachdem seine Eltern sich getrennt hatten, als er etwa zehn Jahre alt war.

In der ersten Hälfte der 1980er Jahre, in einer Zeit, die in Kanada wie in allen entwickelten kapitalistischen Ländern, von einer immer stärker werdenden bürgerlichen Gegenoffensive gegen die Arbeiterklasse gekennzeichnet war, entwickelte Guy zunehmend politisches Bewusstsein und wurde aktiv.

In Quebec wandte sich die Regierung von René Lévesque von der Parti Québécois (PQ) brutal gegen die Arbeiterklasse und kürzte Sozialausgaben, zwang den Arbeitern des öffentlichen Dienstes durch eine Verordnung der Regierung Tariferträge mit heftigen Verschlechterungen auf und drohte den Lehrern mit Massenentlassungen, sollten sie gegen die Lohnkürzungen rebellieren.

In der ersten Hälfte der 1970er Jahre war Quebec Standort einiger der brisantesten Kämpfe der nordamerikanischen Arbeiterklasse. Im Jahr 1972 fand ein spontaner Generalstreik statt. Mit Hilfe der Stalinisten und Pablisten brach die Gewerkschaftsbürokratie dieser militanten Bewegung die Spitze, indem sie sie dem quebecschen Nationalismus und der wirtschaftsfreundlichen Parti Quebecois unterordnete. Aufgeschreckt von der rebellischen Stimmung der Arbeiter Quebecs, arbeiteten die Gewerkschaftsbürokratie im englischsprachigen Kanada und die sozialdemokratischen Politiker der Neuen Demokratischen Partei (NDP) ihrerseits daran, diesen Aufschwung der Arbeiterklasse zu isolieren und zu ersticken.

Was Guy am IKVI und der Workers League angezogen hatte, war ihr unversöhnlicher Kampf für eine internationale sozialistische Perspektive – für die Vereinigung der Arbeiter auf der ganzen Welt im Kampf zum Sturz des Kapitalismus. Guy, damals Anfang Zwanzig, lehnte den Nationalismus und das kleinbürgerlich-nationalistische Milieu in Quebec ab. Für den Rest seines Lebens stand er allen Versuchen, Nationalismus zur Spaltung der Arbeiterklasse zu benutzen, äußerst feindlich gegenüber.

Guy kam 1985-86 zum ersten Mal mit der Workers League in Kontakt, als das Internationale Komitee den Verrat am Trotzkismus durch die britische Workers Revolutionary Party enthüllte und besiegte. Guy sollte später erklären, dass das, was ihn letztlich überzeugte, Trotzkist und Mitglied der Workers League zu werden, seine Übersetzung von Wie die Workers Revolutionary Party den Trotzkismus verraten hat war. Dieses im Juni 1986 veröffentlichte Dokument enthielt eine detaillierte Kritik am taktischen Opportunismus der WRP und ihres Aufgebens der internationalen sozialistischen Strategie der permanenten Revolution.

Guy spielte eine wichtige Rolle bei der Intensivierung des Kampfes der Workers League, die nordamerikanischen und kanadischen Arbeiter zu einer Einheit gegen die herrschenden Eliten auf beiden Seiten der Grenze als Reaktion auf das kanadisch-amerikanische Freihandelsabkommen (FTA) von 1987 zusammenzuschließen. Dies erforderte eine politische Offensive gegen die Gewerkschaften und die NDP, die das Freihandelsabkommen mit chauvinistischen und reaktionären nationalistischen Gründen ablehnten und sich auf eine Linie mit der Liberalen Partei und den schwächeren Teilen des kanadischen Kapitals begaben, die um ihre Profite fürchteten, falls sie einem verstärkten Wettbewerb mit den USA ausgesetzt würden.

Zu dieser Zeit, teilte sich Guy mit seiner damaligen Partnerin, Maryse, die Verantwortung für die Erziehung der jungen Zwillinge Simon und David. Guy vertiefte sich dennoch in die politische Arbeit. Er begann mit dem Studium der Geschichte der trotzkistischen Bewegung, die ein intellektueller Schwerpunkt und in den folgenden Jahrzehnten immer eine Quelle politischer Stärke für ihn bleiben sollte.

Als Krankenpfleger in einem der größten Krankenhäuser in Montreal, dem Hotel-Dieu, leitete Guy das Eingreifen der Partei bei den Arbeitern des öffentlichen Dienstes. In den Jahren 988 bis 1989 kämpfte er dafür, die Arbeiter auf eine Konfrontation mit der Landesregierung vorzubereiten, die sich mit einer Reihe von Anti-Streik-Gesetzen gewappnet hatte, sowie mit der Gewerkschaftsführung. Diese erwähnte die Gesetze nur deshalb mit keinem Wort, weil sie nicht die Absicht hatte, gegen die Regierung vorzugehen. Schließlich torpedierten die Gewerkschaften einen Massenstreik im Namen des “sozialen Friedens”.

Der Zusammenbruch der Sowjetunion und die damit verbundenen Ereignisse in den 1990er Jahren verlangten von der trotzkistischen Bewegung, ihr Verständnis der Russischen Revolution von 1917 und von der Rolle des sozialistischen Bewusstseins im Kampf der Arbeiterklasse zu vertiefen. Eine intensive Diskussion und die sorgfältige Studie der Arbeit der IKs (einschließlich des im Jahr 1992 gehaltenen Vortrags von David North vor dem 12. IK Plenum: “Nach dem Ende der Sowjetunion: Der Kampf für den Marxismus und die Aufgaben der Vierten Internationale”) schafften für Guy Klarheit was es bedeutete, die Krise der revolutionären Führung zu lösen und sich andererseits zu bemühen, eine sozialistische Kultur in der Arbeiterklasse wieder zu beleben. Guy warf sich mit Leib und Seele in die Arbeit der Partei und der WSWS und hat von da an eine immer wichtigere Rolle gespielt.

In den 1990er Jahren ging Guy wieder an die Schule zurück, studierte zunächst Chemie und entwickelte dann eine Leidenschaft für Physik. An der Université de Montréal beteiligte er sich an der Forschung über die medizinische Bildgebung. Zum Zeitpunkt seines Todes war er als Medizinphysiker in der Radio-Onkologie-Abteilung an einer der zwei großen Montrealer Universitätskliniken tätig.

Während der Arbeit am Centre hospitalier de l'Université de Montréal (CHUM) nahm Guy regelmäßig an wissenschaftlichen Konferenzen und Forschungsprojekten teil, und hielt gelegentlich Lehrveranstaltungen in seinem Fachgebiet ab.

Guy hatte einen geistig anspruchsvollen Hochdruck-Job. Zu seinen Aufgaben gehörte die Festlegung der geeigneten Dosen von Strahlung, die Krebspatienten gegeben werden und die Wartung der in der medizinischen Bildgebung von Krebs-Tumoren eingesetzten High-Tech-Maschinen. Fehler konnten katastrophale Folgen haben für diejenigen, die damit behandelt wurden.

Häufig arbeitete er zehn oder auch zwölf Stunden am Tag. Neben all dem kämpfte er sich immer noch soweit frei, dass er für politische Arbeit zur Verfügung stand, einschließlich für Diskussionen innerhalb der Führung der SEP(Kanada).

So stark war seine Begeisterung, dass Genossen Guy gelegentlich daran erinnerten, dass er die Zeit und die Energie, die er der politischen Arbeit widmen konnte, nicht überschätzen sollte, da dies sonst, wenngleich auch mit den besten Absichten, entweder dazu führen könne, dass er die Aufgaben nicht schaffen würde oder er mit sich selbst zu hart umginge.

Guy war eine fröhliche Persönlichkeit, ausgestattet mit einem beißenden Humor. Wie oben erwähnt, hatte er ein großes Wissen in einer ganzen Palette von Themen, darunter in Geschichte, Naturwissenschaft, Kunst und Philosophie und war immer bestrebt, dieses Wissen zu teilen und immer neugierig, Weiteres zu erfahren.

Guy war stolz auf die Art, wie er sich entschieden hatte, sein Leben zu führen. Er war aufopfernd, aber es war keine Spur von Märtyrertum in seiner Haltung. Seine Bereitschaft zur Selbstlosigkeit kam aus einer Großzügigkeit des Geistes heraus, und basierte theoretisch und politisch auf einem marxistischen Verständnis der Krise des Kapitalismus und der entscheidenden Bedeutung der revolutionären Führung.

Als einer, der das Privileg hatte, mit Guy über viele Jahre hinweg eng zusammenzuarbeiten und ihn sowohl einen Genossen als auch Freund nennen zu dürfen, würde ich fast sagen, dass die letzten Jahre seines Lebens seine glücklichsten waren. Seine Arbeit als Medizinphysiker, obwohl sehr anspruchsvoll, gab ihm ein faires Maß an sozialer und intellektueller Befriedigung.

Vor etwas mehr als vier Jahren fand er eine neue Partnerin, Viviane, selber Ärztin. Im Rückblick auf Guys Leben betonte sie, dass sein leidenschaftliches Engagement für die SEP und die Vierte Internationale mit seiner Liebe zu seiner Familie – vor allem seinen zwei Söhnen und vier Enkelkindern – verbunden war. Er war entschlossen, dass sie in einer besseren Welt leben sollten, frei von Not und Unterdrückung.

Nicht zuletzt war Guy erfreut über den sich ausweitenden Einfluss des IKVI und der WSWS, auch wenn er sich der großen Herausforderungen bewusst war, das Erbe des Stalinismus zu überwinden und die Arbeiterklasse mit sozialistischem Bewusstsein zu erfüllen.

Guy spielte 2012 eine wichtige Rolle beim Eingreifen der SEP in dem sechs Monate langen Studentenstreik in Quebec. Er half beim Schreiben, Erstellen und Vertreiben von Artikeln und Broschüren, die den Studenten Argumente lieferten, warum sie sich der Arbeiterklasse zuwenden sollten als der einzigen sozialen Kraft, das Austeritätsprogramm der großen Banken und Konzerne zu besiegen. Weil eine solche sozialistische Perspektive fehlte, gelang es den Gewerkschaften, und ihren politischen Anhängseln, den Studentenverbänden, wie die SEP gewarnt hatte, die Streiks zu isolieren. Sie nutzten die Massenopposition gegen die Liberale Regierung unter Charest dann für die Wahl einer rechten PQ Regierung.

Guy hatte ein großes Interesse an der Ausbildung der jüngeren Mitglieder und nahm sich die Zeit, historische und theoretische Fragen geduldig durchzuarbeiten, ob das nun darin bestand, die Grundlagen des historischen Materialismus zu erklären oder die Bedeutung des Kampfes des IKVI gegen den pablistischen Opportunismus.

In den letzten Wochen seines Lebens nahm Guy an Diskussionen teil, bei denen es um die Umsetzung des Beschlusses des letzten IK-Plenums ging, das IKVI zum “ internationalen Zentrum einer revolutionären Opposition gegen das Wiederaufflammen von imperialistischer Gewalt und Militarismus” zu machen. Er war sehr begeistert von den damit verbundenen Initiativen, die die theoretischen und politischen Grundlagen der SEP Kanadas stärken und ihre Arbeit erweitern sollten

Guys Leben fand auf tragische Weise ein jähes Ende. Das ist ein großer Verlust für seine Familie, seine Freunde und die revolutionären Partei, die er zum Mittelpunkt seines Lebens gemacht hatte. Es gibt keinen Zweifel, dass er persönlich und politisch noch viel mehr zu geben gehabt hätte.

Das heißt, er hatte ein erfülltes Leben, das seine Spuren in der Arbeit der SEP und des IKVI hinterließ. Er wollte das politische Instrument zur revolutionären Mobilisierung der internationalen Arbeiterklasse schmieden. Aus diesem Grund wird sein Vermächtnis fortdauern.