Arbeiter und Jugendliche in Sri Lanka unterstützen Online-Maifeier

Von unseren Korrespondenten
30. April 2014

Mitglieder der Socialist Equality Party in Sri Lanka, die in Colombo die Online-Maifeier der Vierten Internationale bekannt machten, sind auf eine begeisterte Resonanz gestoßen. Die Maifeier wird am 4. Mai vom Internationalen Komitee der Vierten Internationale veranstaltet. Tausende Flugblätter mit der singhalesischen Übersetzung des entsprechenden Leitartikels der World Socialist Web Site wurden verteilt. Der Artikel trägt den Titel „Nein zum imperialistischen Krieg! Erneuert die revolutionären Traditionen des Maifeiertags!“ und stammt von David North, dem Vorsitzenden der internationalen Redaktion der WSWS und Vorsitzenden der amerikanischen Socialist Equality Party.

Im Rahmen von Washingtons aggressivem „Pivot to Asia“ (Konzentration auf Asien) mit dem Ziel, China militärisch einzukreisen und diplomatisch zu isolieren, wird Sri Lanka zunehmend in eine gefährliche geostrategische Rivalität hineingezogen. Der US-Imperialismus verlangt von der Regierung Sri Lankas, sich von China zu distanzieren. Die Kriegsverbrechen, die während des Bürgerkriegs gegen die separatistischen Liberation Tigers of Tamil Eelam begangen wurden, sollen die Regierung in Colombo unter Druck setzen, damit sie sich mit den Kriegsvorbereitungen gegen China einverstanden erklärt.

Pankaja ist ein Student der naturwissenschaftlichen Fakultät der Sri Jayawardenapura Universität, deren Verwaltung gerade Dutzende Studenten suspendiert hat, weil diese sich gegen die Abschaffung von freier Bildung durch die Regierung gewehrt hatten.

Wie Pankaja der SEP berichtete, lesen er und einige weitere Studenten die WSWS seit einiger Zeit, seit der Kampagne zur Verteidigung des amerikanischen NSA Whistleblowers Eward Snowden. Dies habe ihr Interesse geweckt.

Pankaja sagte: „Es ist überaus wichtig, dass ihr die Leute auf die Weltkriegsfrage aufmerksam macht. Obwohl dies für die Massen das vordringlichste Problem ist, schenken die Medien diesem Thema fast keine Aufmerksamkeit. Eure Arbeit ist außerordentlich wichtig. Wir werden uns für die Internationale Maifeier registrieren und andere dazu auffordern, dies ebenfalls zu tun.

Viele Theoretiker sagen, seit dem Zusammenbruch der UdSSR sei der Marxismus überholt“, fuhr Pankaja fort. „Deshalb müssten wir neue Theorien anwenden. Aber es ist wie ihr sagt: Wie erklären diese Theoretiker die neuste globale Entwicklung? Die Gefahr eines neuen Weltkriegs muss erklärt und bekämpft werden. Ich stimme zu, es ist notwendig, jungen Arbeitern die historischen Erfahrungen der Arbeiterklasse nahezubringen, um sie auszubilden.“

Prageeth, ein weiterer Student der gleichen Fakultät sagte: „Ich stimme Pankaja zu. Wir haben viele Leute über Internationalismus sprechen hören, aber hier wird etwas Konkretes und Praktisches in die Tat umgesetzt. Eure Partei wird zur Maifeier eine wirkliche Kundgebung veranstalten. Meiner Meinung nach geht es bei der Frage eines möglichen dritten Weltkriegs um Leben und Tod für die ganze Menschheit. Ihr zeigt, dass die internationale Arbeiterklasse das Potential hat, einem weiteren Weltkrieg zuvorzukommen. Das ist eine große Ermutigung für junge Menschen wie mich."

SEP Mitglieder gingen auch zum Hafen von Colombo und sprachen mit mehreren Arbeitern. Bauingenieur Wilson sagte: „Ich bin erschüttert, wenn ich darüber nachdenke, was ihr sagt: dass es darum geht, einen weiteren Weltkrieg zu verhindern. Ihr habt mir gezeigt, dass dies dringend notwendig ist. (...) Bitte gebt mit einige Flugblätter in Sighala und Tamil mit. Ich möchte sie an die Arbeiter in meinem Betrieb verteilen. Für die Online-Kundgebung zur International Maifeier möchte ich mich ebenfalls registrieren.“

Ein Hafenarbeiter sagte: „Erst jetzt habe ich durch euch erfahren, dass der amerikanische Imperialismus dabei ist, einen dritten Weltkrieg vorzubereiten. Ihr habt an die verheerenden Auswirkungen der Atombomben von Nagasaki und Hiroshima angesprochen. Warum haben die Amerikaner diese Bomben abgeworfen, obwohl der Krieg bereits gewonnen war? Falls sie einen erneuten Krieg mit noch mächtigeren Waffen vorbereiten, wird das auch die Menschen in Ländern betreffen, die nicht am Krieg beteiligt sind. Was wird mit der Kultur der Menschheit und unseren Kindern geschehen? Das ist das erste Mal, dass ich zum Nachdenken über die Fragen gebracht wurde. Danke, ich werde zu eurer Kundgebung am Ersten Mai in Colombo kommen.“

[BILD] Muhammad Thoriq im Gespräch mit einem SEP-Vertreter

Auch zwei junge Arbeiter von den Malediven sprachen mit den Helfern der SEP-Kampagne. Muhammad Thoriq sagte: „Wir sind sehr beeindruckt von eurer Kampagne gegen einen dritten Weltkrieg. Es ist enorm wichtig, dass ihr den US-Imperialismus als Hauptverantwortlichen ausmacht. Unser Land ist sehr klein, aber im Zuge der Kriegspläne soll es als Militärbasis genutzt werden. (...) Ihr habt die Ukraine und Syrien erwähnt – die USA ist tausende Meilen und über die Meere hinweg von ihnen entfernt. Welches berechtigte Interesse können die Imperialisten an so weit entfernten, kleinen und großen Ländern haben? Sie sind die Provokateure, sie wollen die Welt beherrschen. Was ihr sagt ist ermutigend, dass es eine Macht gibt, die den amerikanischen Drang zum Krieg bekämpfen kann: die internationale Arbeiterklasse, und dass eure Organisation eine internationale Maifeier gegen Krieg organisiert.“