Gewerkschaften sorgen für Lohnsenkungen und Arbeitsplatzabbau bei der größten Bäckerei Spaniens

Von Alejandro López und Paul Mitchell
31. Oktober 2013

Die Gewerkschaften sind dabei, die streikenden Arbeiter von Panrico, der größten Fillialbäckerei Spaniens, zu verraten, denen ein riesiger Stellenabbau und Lohnkürzungen drohen.

Das Unternehmen produziert Brot, Gebäck und Donuts in Werken in Santa Perpetua de Mogoda (Barcelona), Saragossa, Valladolid, Paracuellos del Jarama (Madrid) und Puente Genil (Cordoba) sowie auf den Kanaren und in Portugal. Die Arbeiter des Werkes in Barcelona, dem größten des Unternehmens, streiken seit dem 13. Oktober.

Panrico stellte am Mittwoch bei einem Treffen mit den Gewerkschaften ein Dokument vor, in dem es Pläne aufgreift, die es schon Anfang des Jahres angekündigt hatte. Denen zufolge sollen 1.914 seiner 4.000 Arbeiter entlassen und die Löhne der übrigen bis 2016 um 30 Prozent gekürzt werden.

Vertreter des Unternehmens erklärten, es sei nicht beabsichtigt, das Werk in Murcia wieder zu eröffnen, das im letzten Sommer nach einem Brand geschlossen wurde; es sei auch nicht beabsichtigt, sich an das Versprechen zu halten, einen Teil der Belegschaft aus dem Werk in Sevilla, das im Jahr 2012 nach einer Vereinbarung mit der Gewerkschaft geschlossen wurde, nach Puente Genil zu verlagern. Das Management fordert den Abbruch des Streiks in Barcelona, um innerhalb der nächsten vier Wochen Gespräche mit dem Komitee für staatlich finanzierte Entlassungsregelungen [Expediente de Regulación de Empleo, ERE, soll den Unternehmen Kurzarbeit und Massenentlassungen erleichtern] zu ermöglichen.

Panrico wurde im Jahr 1961 gegründet und entwickelte sich schnell zum größten Bäckereiunternehmen in Spanien. Als es im Jahr 2005 von der britischen Private Equity-Firma Apax Partners übernommen wurde, machte es einen Umsatz von 580 Millionen Euro und hatte zweiundzwanzig Produktionsstätten, eine davon in Peking, und 7000 Beschäftigte.

Apax Partners tat, was Private Equity-Firmen immer tun: sie steigerte gnadenlos die Effizienz und stieß weniger profitable Teile ab und suchte sich danach ein neues Opfer. Das Geschäft mit Panrico erwies sich als Fiasko, das Unternehmen nahm hohe Schulden auf, führte erfolglose Produkte ein und litt unter dem Rückgang des Konsums durch die internationale Wirtschaftskrise.

Nachdem Panrico im Jahr 2012 an eine weitere Private Equity-Firma namens Oaktree Capital Management verkauft worden war, drohte das Unternehmen, das Werk in Barcelona zu schließen, wenn seine „überbezahlten“ Arbeiter keine Lohnsenkungen hinnähmen. Das Unternehmen, die Allgemeine Arbeitergewerkschaft (UGT), die mit der Sozialistischen Arbeiterpartei (PSOE) verbunden ist, und die katalanische Regionalregierung stimmten einer Lohnsenkung in Höhe von 25 Prozent zu.

Die UGT bezeichnete das Tarifabkommen als „großen Sieg“ und forderte Panrico auf, die „Leistung der Belegschaft anzuerkennen“ und „zu versprechen, das Überleben und die Arbeitslätze in dem Werk in Santa Perpetua zu garantieren.“

Die Arbeiterkommissionen (CCOO), die mit der Kommunistischen Partei (PCE) verbunden sind hatten den Plan abgelehnt. Sie riefen ihre im Betrieb arbeitenden Mitglieder zu einem sinnlosen eintägigen Streik auf und verbreiteten die Illusion, dass das Arbeitsgericht einen neuen Vermittlungsprozess einleiten werde.

Um die Arbeiter unter Druck zu setzen, stellte Panrico im September die Lohnzahlungen ein. Die Arbeiter aller Panrico-Betriebe reagierten darauf, indem sie einstimmig für den Beginn eines Streiks am 13. Oktober stimmten, der andauern sollte, bis die Löhne vom September gezahlt waren. Die CCOO erklärten, der Streik ziele nur darauf ab, die Septemberlöhne zu bekommen, die UGT erklärte, es sei nur ein Mittel, um Druck auf das Unternehmen auszuüben, er dürfe jedoch „keine negativen Auswirkungen auf das Image des Unternehmens haben, das seit der Ernennung des neuen Direktors ohnehin beschädigt ist.“

Am 10. Oktober sagten die Gewerkschaften den Streik ab, nachdem sich Panrico bereit erklärt hatte, die Löhne vom September in vier wöchentlichen Raten auszuzahlen. Allerdings wurde das Abkommen von der Mehrheit einer Versammlung der 345 Arbeiter des Werkes in Barcelona abgelehnt, stattdessen stimmten sie dafür, unbegrenzt zu streiken, bis der Lohn vom September in voller Höhe sofort bezahlt worden sei.

Javier Cobo, der 28 Jahre in dem Werk in Barcelona gearbeitet hat und 1.300 Euro im Monat verdient, sagte der Zeitung El Pais: „Wir waren nicht diejenigen, die das Unternehmen mit erfolglosen Investitionen in Millionenhöhe zerstört haben, aber wir müssen es ausbaden.“

Er kritisierte, dass nur in dem Werk in Barcelona gestreikt werde und sagte: „Wenn es ein allgemeiner Streik in allen Werken wäre, wären wir viel stärker.“

Zu Beginn des Streiks am 13. Oktober, standen 200 Arbeiter vor dem Werk auf Streikposten und hinderten das Verwaltungspersonal daran, es zu betreten. Die katalanische Regionalpolizei, die Mossos d’Esquadra ging mit Knüppeln gegen die Streikposten vor; mehrere Arbeiter wurden dabei verletzt.

Panrico reagierte auf den Streik mit der Drohung, er gefährde „die Auszahlung der Löhne aller Arbeiter“.

Die Gewerkschaften unterstützten das Unternehmen bei seinen Versuchen, die Arbeiter gegeneinander aufzuhetzen. Die CCOO-Gewerkschaft in dem Madrider Werk, die versprochen hatte, sich am 18. Oktober an dem Streik zu beteiligen, sprang in letzter Minute ab und behauptete, es müssten erst Tarifverhandlungen beginnen.

Die katalanische Regierung schritt ein, um zwischen dem Unternehmen und den Arbeitern zu „vermitteln“, um „die Arbeitsplätze und die Aufrechterhaltung der Industrie“ in Katalonien zu gewährleisten. Sie versucht, zu weiterer finanzieller Unterstützung zu animieren. Panrico hat andere Regionalregierungen gedrängt, das Gleiche zu tun.

Auch die pseudolinken Parteien sind an der Verschwörung zwischen dem Unternehmen, den Regionalregierungen und den Gewerkschaften gegen die Panrico-Arbeiter beteiligt. Esther Vivas, die Anführerin der Antikapitalistischen Linken (IA) gab in einem Artikel in Público den Private Equity-Firmen die Schuld und sprach die Gewerkschaften von jeglicher Verantwortung frei.

Die Gruppe El Militante, die zur International Marxist Tendency gehört, die von Ted Grant gegründet wurde, tat dasselbe. Sie fordert, die gleichen Gewerkschaften, die Lohnsenkungen und Entlassungen zugestimmt und die Kämpfe der Arbeiter isoliert haben, sollten „zu Demonstrationen zur Unterstützung der Arbeiter bei Panrico aufrufen, dabei helfen, den Streik auszuweiten und alles in ihrer Macht stehende tun, um den Entlassungsplan des Managements zu durchkreuzen.“

Sie fügt hinzu: „Ein weiteres Ziel des Kampfes sollte es sein, die Generalitat [die katalanische Regierung] und die spanische Staatsregierung unter Druck zu setzen, damit sie gegen die Pläne vorgehen, das Unternehmen im Auftrag einer Investorengruppe zu zerstören.“

El Militante ruft die Arbeiter dazu auf, dem gleichen Staat zu vertrauen, der Polizisten schickt, um ihren Streik zu unterdrücken!